GRUPPE II:

Der EHF-EURO-Rekordsieger Norwegen hofft weiterhin auf einen Halbfinalplatz in Frankreich 2018, nach einem 33:26-Sieg gegen Spanien im letzten Spiel der Hauptrunde.

Nach dem 33:26-Sieg gegen Spanien am Mittwoch in Nancy herrschte Freude bei den norwegischen Spielern, aber auch eiHauch von Verzweiflung, denn die Titelverteidiger müssen in Gruppe II noch auf zwei weitere Spiele warten, bevor sie herausfinden können, ob ihre sechs Punkte für das Halbfinale ausreichen.

Norwegen gewann alle drei Spiele in der Hauptrunde der EHF EURO 2018, aber ihre Niederlagen gegen Deutschland und Rumänien könnten auf dem Weg nach Paris zu einer Belastung werden.

“Wir haben uns in den letzten Tagen weiterentwickelt, es hat in Brest nicht gut angefangen, wir spielen immer mehr wie Norwegen. Wir setzen jetzt auf andere Mannschaften, wir werden glücklich sein, wenn wir ins Halbfinale kommen, sonst spielen wir um den fünften Platz”, sagte Trainer Thorir Hergeirsson nach dem Spiel.

GRUPPE II
Spanien gegen Norwegen 26:33 (17:18)

Es war passend, dass Heidi Loke das erste Tor gegen Spanien erzielte, da sie ihren 36. Geburtstag und ihr 200. Spiel gegen Norwegen feierte.

Das Spiel war kein Spaziergang im Park für die norwegische Mannschaft, die jedoch einen Sieg brauchte, um ihre Hoffnungen auf einen Halbfinalplatz zu erfüllen.
Ein 4:0-Lauf, inspiriert von Mireya Gonzalez, brachte Spanien mit 6:4 in Führung, was sehr überraschend für die norwegischen Fans war, die in Nancy nachdrücklich für ihre Mannschaft jubelten.

Da die Verteidigung nicht auf dem gewohnten Niveau spielte, brauchte Norwegen alles von Spielmacherin und Kapitänin Stine Oftedal – und sie lieferte alles.

Sechs Tore in der ersten Halbzeit (insgesamt acht) und zwei Vorlagen von Oftedal – der das Spiel als bester Torschütze und mit dem Player of the Match Award beendete – brachten Norwegen nach 17 Minuten Spielzeit mit 12:11 wieder in Führung. Spanien hielt die Titelverteidiger jedoch unter Kontrolle, mit Toren von Ana Martinez und Almudena Rodriguez.


Zwei aufeinander folgende 4:1-Läufe zu Beginn der zweiten Halbzeit waren dann ausschlaggebend für Norwegen, das nach 39 Minuten auf 26:21 in Führung ging, als das hohe Tempo des Spiels anstieg. Während Spanien, genau wie am Dienstag gegen Rumänien, immer müder wurde, nutzte Norwegen den Vorteil und bewies, dass seine Führung unangreifbar war.


Ein weiterer 5:0-Lauf beendete alle spanischen Hoffnungen auf ein Comeback, und Norwegen drängte bis zum Schlusspfiff auf seinen dritten Sieg in Folge, 33:26, um eine beeindruckende Hauptrunde zu beenden, in der sie ihre Gegner mit einem Gesamtplus von 33 Treffern überholten. Der Halbfinalplatz könnte sich jedoch Norwegen noch entziehen, wenn Rumänien oder die Niederlande in den letzten beiden Spielen in Nancy mindestens einen Punkt gewinnen, aber die Titelträger sind sicher, zumindest im 5/6-Platzspiel in Paris zu spielen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.