Sport-One

Sport-Fotografie in Nordhessen

Dänemark nimmt kritische Punkte aus dem skandinavischen Derby

GRUPPE I RÜCKBLICK: Die Hauptrunde in Herning wurde mit einem weiteren spannenden Spiel fortgesetzt, als Dänemark Schweden mit 24:22 besiegte und das Endziel eine Sekunde vor dem Summer erzielte

Dänemark besiegte Schweden nach knapp 60 Minuten. Foto © Anze Malvorh / kolektiff

Schweden und Dänemark haben ein klassisches Derby-Spiel bestritten, bei dem das Ergebnis erst in der letzten Minute des Eröffnungsspiels der beiden Mannschaften entschieden wurde. Dänemark sicherte sich den Sieg mit 24:22.

Dänemark klettert damit auf vier Punkte in der Gruppe I, wo es drei Punkte hinter den Führenden Russland und Frankreich liegt.

Während des Spiels kletterte Isabelle Gulldén weiter in die Top-Torschützenliste aller Zeiten und überholte die Deutsche Grit Jurack und die Spanierin Carmen Martin, um nun 196 Karriereziele bei der EHF EURO zu zählen und den dritten Platz zu belegen.

GRUPPE I

Dänemark gegen Schweden 24:22 (13:12)

Sandra Toft verzeichnete im größten Teil des ersten Halbjahres eine Quote von über 40 Prozent und ebnete Dänemark den Weg, einen stetigen Vorsprung zu halten. Ihr größter Vorteil waren drei Tore
Eine Reihe von Toren, angeführt von Flügel Emma Rask, sorgten dafür, dass Schweden das Spiel kurz vor der Pause innerhalb von einem Spiel zurückzog, und das Spiel blieb bis zu den letzten Sekunden ein Eins-zu-Eins-Wettbewerb, als Mette Tranborg ihren sechsten Treffer erzielte, um das Ergebnis nach Nathalie Hagman zu sichern ging hoch auf einen Elfmeter gegen Toft
Schweden hatte in der ersten Hälfte mit einer geringen Schießleistung zu kämpfen – auch aufgrund von Tofts Paraden -, verbesserte diese jedoch mit seiner Leistung in der zweiten Halbzeit
Toft wurde 10 Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit durch Althea Reinhardt ersetzt. Reinhardt fügte zwei Elfmeter zu Tofts zwei hinzu, was einer Erfolgsquote von vier von sechs Sieben-Meter-Schüssen entspricht, mit denen die dänischen Torhüter während des Spiels konfrontiert waren
Die Torhüter waren schwerer zu schlagen, als der Schlusspfiff näher rückte. Jessica Ryde erzielte insgesamt 10 Paraden für Schweden und Reinhardt mit vier Paraden bei 44 Prozent

Ein klassisches Derby liefert

Schweden und Dänemark sind alte und bekannte Rivalen, die sich vor dem Eröffnungsspiel der Hauptrunde am Freitagabend insgesamt 17 Mal in offiziellen Spielen aus den 1970er Jahren getroffen haben.

Die Bilanz vor dem Spiel war überwiegend zugunsten Dänemarks, das elf der Spiele gegen die sechs Schweden gewonnen hat, vier davon bei EHF EURO-Veranstaltungen gegen die beiden Schweden.

Als sich die Mannschaften vor zwei Jahren bei der EURO in Frankreich trafen, setzte sich Dänemark um ein Tor gegen Schweden durch, nachdem Schweden zur Halbzeit mit dem gleichen Vorsprung die Oberhand hatte. Am Freitagabend gelang Dänemark ein Sieg mit zwei Toren.

Match-Reaktion

Dänemarks Trainer Jesper Jensen sagte: „Ich denke, es ist gut für den Rest des Turniers, dass wir uns heute bewiesen haben, dass wir die engen Entscheidungen gewinnen können. Auch wenn es nicht das schönste Spiel war, das jemals gespielt wurde, denke ich, dass es für uns sehr wichtig ist, den Sieg zu holen und trotzdem den Traum vom Halbfinale zu haben. “

Schwedens Trainer Tomas Axnér sagte: „Wir mussten um jedes Tor kämpfen. Ich denke von unserer Seite war es ein gutes Spiel – wir haben sehr gut gespielt. Ich bin sehr stolz auf die Mädchen. Sie kämpften und glaubten, dass sie gewinnen könnten. Am Ende waren es sehr enge Margen für Dänemark. ”

geschrieben von Courtney Gahan / jh, Foto © Anze Malvorh / kolektiff

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2024 Sport-One

Thema von Anders Norén