Sport-One

Sport-Fotografie in Nordhessen

Dänemarks langer, harter Weg zu den Medaillen

INTERVIEW: Die dänische Torhüterin Althea Reinhardt spricht über die virtuelle Unterstützung von außen, die Zusammenarbeit mit Sandra Toft und die Tore für die nächsten Spiele

Althea Reinhardt unterstützt Dänemarks Nummer 1-Torhüterin Sandra Toft in der Hauptrunde. Foto © Uros Hocevar / kolektiff

Sie leben immer noch ihren Medaillentraum, aber sie wissen, dass ihnen ein harter Job bevorsteht. Nach der 20: 23-Niederlage im Verteidigungsspiel gegen Frankreich im letzten Spiel der Vorrunde starten die Gastgeber der EHF EURO 2020, Dänemark, am Freitag ihre Hauptrundenkampagne gegen ihre Nachbarn Schweden, gefolgt von Spielen gegen den Olympiasieger Russland und die Läufer der Weltmeisterschaft 2019 -up Spanien.

Nur zwei Punkte auf die nächste Etappe zu bringen ist nicht ideal, aber Torhüterin Althea Reinhardt ist ziemlich zuversichtlich, dass die Dänen noch um einen Platz im Halbfinale kämpfen können.

ehf-euro.com: Was haben Sie und Ihre Teamkollegen aus der Niederlage gegen Frankreich gelernt?

Althea Reinhardt: Dies war ein echtes Verteidigungsspiel, und wir haben definitiv gelernt, dass wir uns besser auf den Angriff konzentrieren müssen. Wir werden diesen Teil des Spiels für die kommenden Spiele analysieren.

ehf-euro.com: Die dänische Verteidigung ist also stabil genug für die Zusammenstöße in der Hauptrunde?

Althea Reinhardt: Ich denke, die Verteidigung hat gut gespielt, aber natürlich schauen wir uns jetzt nicht nur den Angriff an. Wir stehen harten Teams mit unterschiedlichen Spielweisen gegenüber, daher müssen wir uns individuell vorbereiten. Die Hauptrunde wird schwierig, aber wir hoffen, das Beste daraus zu machen.

ehf-euro.com: Wird das Spiel gegen Russland der Schlüssel sein?

Althea Reinhardt: Natürlich ist Russland eine wirklich starke Mannschaft, aber der erste Fokus wird natürlich auf Schweden liegen. Wir kennen sie gut, sie kennen uns. Wir werden versuchen, unseren Stil zu spielen. Russland und Spanien haben beide Medaillen bei der Weltmeisterschaft 2019 gewonnen und sie sind wirklich gut.

ehf-euro.com: Seit 2004 haben dänische Frauenteams bei EHF EURO-Veranstaltungen keine Medaillen mehr gewonnen. Ist jetzt die Zeit gekommen?

Althea Reinhardt: Es ist unser Traum, zu Hause um eine Medaille zu kämpfen, aber der Weg dorthin ist wirklich hart und lang und wir sollten nicht zu früh über das Ende des Weges sprechen, sondern darüber, was als nächstes kommt. Wir bereiten uns Schritt für Schritt gut vor und können dann am Ende sehen, ob es funktioniert hat.

ehf-euro.com: Sie teilen die Position im Ziel mit Sandra Toft – wie ist die Beziehung und die Zusammenarbeit zwischen Ihnen beiden?

Althea Reinhardt: Wir haben eine perfekte Beziehung, wir unterstützen uns gegenseitig, wir versuchen voneinander zu profitieren und ich versuche ihr so ​​viel wie möglich zu helfen, damit es wirklich gut funktioniert.

ehf-euro.com: Wie ist der Kontakt mit der Außenwelt, wenn Sie in einer Blase leben? Erhalten Sie und Ihre Teamkollegen virtuell viel Feedback von Fans und Familien?

Althea Reinhardt: Unser Team hat einen Instagram-Account und wir bekommen viele nette, süße Beiträge von den Fans. Es ist großartig, diese Unterstützung zu sehen und wie die Leute uns anfeuern, auch wenn sie nicht in der Arena sind.

ehf-euro.com: Nach der Weltmeisterschaft 2019 wechselte Ihr Trainer von Klavs Bruun Jørgensen zu Jesper Jensen – was ist seitdem anders?

Althea Reinhardt: Jesper macht einen wirklich guten Job im Team, er ist erfahren und weiß, was zu tun ist. Aber im Allgemeinen haben wir aufgrund der Pandemie nicht viel Zeit miteinander verbracht. Daher ist und war seine Hauptaufgabe, eine Basis aufzubauen und sich auf bestimmte Besonderheiten zu konzentrieren, da man nicht 20 Dinge gleichzeitig ändern kann. Und nachdem diese Basis aufgebaut ist, arbeiten wir jetzt an verschiedenen Details. Also ist alles im Gange.

geschrieben von Björn Pazen / jh, Foto © Uros Hocevar / kolektiff

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2024 Sport-One

Thema von Anders Norén