Das erste Spiel der EHF EURO 2022 der Männer in Főnix Aréna, und was für ein Spiel: Der Halbfinalist von 2020, Slowenien, gewann knapp mit 27:25 gegen Nordmazedonien.

Obwohl Slowenien als Favorit galt, kämpfte Nordmazedonien hart und wurde von Hunderten von Fans auf den Tribünen unterstützt. Die jungen Mazedonier zeigten eine sehr gute Leistung, doch Trainer Ljubomir Vranjes zeigte, dass Slowenien mehr Möglichkeiten zur Rotation hat und holte zwei wichtige Punkte zum Auftakt der EHF EURO.

GRUPPE A
Slowenien gegen Nordmazedonien 27:25 (13:10)

Nordmazedonien erwischte einen guten Start mit einem Drei-Tore-Lauf. Slowenien antwortete mit fünf Toren in Folge, ging in Führung und hielt diese bis zum Ende.
Die Torhüter stahlen die Show, wobei der Slowene Joze Baznik und der Mazedonier Martin Tomovski im Tor von Főnix Aréna glänzten
Eine taktische Umstellung war ausschlaggebend für den Sieg der Slowenen. Trainer Vranjes wechselte die meisten seiner Spieler aus, und diese Entscheidung erwies sich als richtig, denn Slowenien sicherte sich gegen Nordmazedonien den ersten Sieg bei der EHF EURO.
Der slowenische Torhüter Baznik wurde zum Spieler des Spiels gewählt.
Slowenien wird in Runde 2 gegen Dänemark spielen, während die Mazedonier gegen Montenegro ihren ersten Sieg anstreben.

Traumhafte EHF EURO-Debüts

Sechs EHF EURO-Debütanten standen in Debrecen auf der Bühne, und zwei stachen besonders hervor. Joze Banik war heute Abend ein wahrer Albtraum für die Mazedonier und verhinderte jedes wichtige Tor. In den entscheidenden Momenten trieb er die gesamte slowenische Delegation an und wurde zum Spieler des Spiels gewählt.

Auf der anderen Seite erzielte der 22-jährige Linksaußen Cvetan Kuzmanovski nicht nur sein erstes Tor, sondern war mit acht Treffern auch bester Torschütze seiner Mannschaft. Damit zog Kuzmanovski mit seinem Trainer Kiril Lazarov gleich, der den Rekord für die meisten EHF EURO-Tore gegen Slowenien hielt.

“Es war mein erstes Spiel mit der Mannschaft und ich fühle mich gut. In der ersten Halbzeit waren wir sehr diszipliniert. In der zweiten Halbzeit haben wir die Konzentration verloren, aber am Ende des Spiels waren wir konzentriert und konnten dank unserer guten Teamarbeit gewinnen”, sagte der slowenische Torhüter Joze Baznik.

Sein Pendant Martin Tomovski kommentierte: “Im Eröffnungsspiel einer Meisterschaft auf den Platz zu gehen, ist für beide Mannschaften immer schwierig. Wir hatten gehofft, mit weniger technischen und taktischen Fehlern zu spielen; es war unsere Schuld, dass Slowenien das Spiel gewinnen konnte. Wir können aus dieser Niederlage unsere Lehren ziehen.”


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.