Am zweiten Spieltag der Gruppe B bei der EHF EURO 2022 der Männer gewann Island mit 28:24 gegen Portugal.

Damit hat Island zum Abschluss der Vorrunde zwei Punkte auf die Niederlande gutgemacht, während Portugal und EM-Gastgeber Ungarn noch auf ihre ersten Punkte warten. Die Niederlande besiegten Ungarn mit 31:28 und sorgten damit für eine der größten Überraschungen des ersten Tages bei der EURO.

GRUPPE B
Portugal gegen Island 24:28 (10:14)

Nach einer engen Partie in den ersten 19 Minuten setzte sich Island ab und behielt in der restlichen Spielzeit die Oberhand. Es war der zweite Sieg gegen Portugal bei einer EURO-Endrunde in Folge, nachdem die beiden Teams bereits in der Hauptrunde 2020 aufeinander trafen.

Islands 6:0-Abwehr sorgte bei Portugal vor allem in der Anfangsphase für Frustration, vor allem bei den sonst so gefährlichen Linienspielern Victor Iturriza und Daymaro Salina und den Außenverteidigern, die sie gerne mit Vorlagen versorgen.

Island hatte kurz vor der 10. Minute während einer Sperre für Portugal zwei leere Torchancen, nutzte diese aber nicht und musste aufgrund dieser Fehlschüsse und einiger guter Paraden von Gustavo Capdeville länger warten, bis es zu einer deutlicheren Führung kam.

Mit drei Toren in Folge zog Island von 7:7 auf 10:7 davon, und Portugal kam ab diesem Zeitpunkt nie mehr näher als auf zwei Tore heran – was ihnen bis zur Halbzeit dreimal gelang. In der zweiten Halbzeit betrug der Abstand nur noch drei Tore.

Sigvaldi Bjørn Gudjonsson wurde zum Grundfos-Spieler des Spiels gewählt, nachdem er fünf Tore für Island erzielt hatte.

Portugal auf der Suche nach Beständigkeit

Vor zwei Jahren waren sie eine der größten Geschichten der EHF EURO 2020, als sie nach 14 Jahren in den Wettbewerb zurückkehrten und mit Platz sechs ihre beste Platzierung aller Zeiten erreichten.

Dieses Ergebnis in Kombination mit den steigenden individuellen Profilen ihrer Spielerinnen in internationalen Vereinswettbewerben hat dazu geführt, dass Portugal eine Mannschaft ist, die von keiner anderen Mannschaft unterschätzt wird – aber es ist ihnen bisher nicht gelungen, ihren Erfolg bei der EURO 2020 zu wiederholen.

Im Januar 2021 kehrte Portugal nach langer Zeit wieder zur Weltmeisterschaft zurück, konnte aber die hochgesteckten Ziele nicht erreichen und verpasste mit Platz 10 das Viertelfinale. Ein halbes Jahr später gab die Mannschaft ihr Olympiadebüt, doch auch hier verpasste sie die K.o.-Runde und wurde Neunter.

Nach einer bahnbrechenden Leistung gilt es nun, Beständigkeit zu finden, und das ist die Aufgabe, die Portugal bei dieser EURO zu bewältigen hat.

Quelle:Ehf-Pressdienst


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.