Frankreich war am Donnerstag gegen Kroatien nicht zu schlagen. Mit nur fünf Gegentoren in den ersten 20 Minuten übernahmen “Les Bleus” schon früh die Kontrolle über das Spiel, da die kroatischen Spieler eine Vielzahl von Pässen spielten, ohne jemals Lösungen im Angriff zu finden.

Doch nicht nur die französische Abwehr glänzte, sondern auch Vincent Gerard, der mit acht Paraden vor der Pause seiner Mannschaft zu einem entscheidenden Vorsprung verhalf. In der zweiten Halbzeit legte der Spieler von Paris Saint-Germain noch acht weitere Treffer nach.

GRUPPE C
Kroatien gegen Frankreich 22:27 (11:13)

Frankreich, das defensiv perfekt aufgestellt war, übernahm vom Anpfiff weg die Oberhand. Von drei Toren in den ersten fünf Minuten wuchs der Vorsprung nach zehn Minuten auf fünf an, als Dika Mem mit einem Fastbreak seinen dritten persönlichen Treffer erzielte.
Die Kroaten reagierten jedoch schnell, nutzten die französischen Ballverluste und kamen, angefeuert von ihren Fans, bis zur Pause wieder auf zwei Tore heran.
In einer spannungsgeladenen zweiten Halbzeit, in der David Mandic die Rote Karte sah, verlor Frankreich nie die Konzentration. Die Franzosen verließen sich weiterhin auf ihre Verteidigung und auf die Effizienz von Hugo Descat bei Siebenmeterwürfen und ließen Kroatien nie wieder herankommen.
Grundfos Spieler des Spiels war Frankreichs Dika Mem, der sechs Tore erzielte.
Mit null Punkten trifft Kroatien am Samstag in einem Spiel um die Hauptrundenqualifikation auf Serbien, während Frankreich gegen die Ukraine spielt.

Was für eine Premiere für Karl Konan

Nur drei Länderspiele scheinen Karl Konan gereicht zu haben, um zu lernen, wie man bei einer EHF EURO glänzt. Der junge Linksverteidiger hat zwar die große Aufgabe, Luka Karabatic im Zentrum der französischen Abwehr zu ersetzen, aber das scheint ihn nicht sonderlich zu schrecken. Ob er die kroatischen Schützen störte oder den Linienspielern die Bälle klaute, der 26-Jährige zeigte, dass er keine Angst vor der großen Bühne hat. Konan stand zwar nicht im Rampenlicht, aber seine Leistung war für Frankreich am Donnerstag entscheidend.

“Man kann Wettbewerbe gewinnen, wenn man in der Verteidigung gut spielt. Es ist immer schwer, gegen eine Mannschaft wie Kroatien zu spielen, aber ich bin zufrieden, denn wir haben wirklich gut gespielt. Wir mussten in der Vorbereitung einige Umstellungen vornehmen, da Luka Karabatic fehlte, aber die Neuzugänge haben heute Abend sehr gut gespielt. Das Publikum hat Kroatien eindeutig unterstützt, was unsere Leistung noch spezieller machte”, erklärte der französische Torhüter Vincent Gerard.

Der kroatische Rechtsaußen Ivan Cupic kommentierte: “Gegen Frankreich ist es immer schwer zu spielen. Wir haben in den ersten 10 Minuten schlecht gespielt, und es fühlt sich an, als hätten wir das den ganzen Weg über getragen.

Quelle: EHF Pressedienst


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.