Mehrere serbische Spielerinnen erklärten bei ihrer Ankunft in Szeged, dass sie in den vergangenen zwei Jahren viel Selbstvertrauen gesammelt hätten – und das zeigte sich am Donnerstagabend auf dem Spielfeld, als die Mannschaft ihr erstes Spiel bei der EHF EURO 2022 in jeder Hinsicht kontrollierte und einen souveränen 31:23-Sieg gegen die Ukraine einfuhr.

Die Mannschaft von Trainer Antonio Gerona konnte sich dank ihrer offensiven Effizienz, mit der sie mehr als 70 Prozent ihrer Angriffe erfolgreich abschließen konnte, früh absetzen und den Vorsprung auch nach der Pause halten. Sie leisteten sich sogar den Luxus, ihre Bank zu öffnen – ein Schritt, der sich vor dem Spiel am Samstag gegen Kroatien als wichtig erweisen könnte.

GRUPPE C
Serbien – Ukraine 31:23 (17:11)

Serbien erwies sich in der ersten Hälfte des Spiels als weit überlegen. In der Defensive konnten sie sich auf die Paraden von Milan Bomastar verlassen, bevor sie jede Aktion auf ihre Flügel verlagerten.
Darko Djukic, Mladen Sotic und Bogdan Radivojevic erzielten in der ersten Halbzeit insgesamt sieben Tore. In der Folge zog die Mannschaft kurz vor der Halbzeit auf sechs Tore davon
In der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit kassierte Serbien nur fünf Gegentreffer und konnte 15 Minuten vor der Schlusssirene durch einen Schuss von Petar Djordjic ins leere Tor die 10-Tore-Marke knacken.
Mit diesem Sieg beendete Serbien eine Serie von sechs Niederlagen, die in der Hauptrunde der EHF EURO 2020 begonnen hatte. Auf der anderen Seite verlor die Ukraine ihr 10. EHF EURO-Spiel in Folge.
Serbien trifft in Runde 2 im Balkan-Duell auf Kroatien, während die Ukraine gegen Frankreich versuchen wird, ihre ersten Punkte zu holen.

Eine Meisterleistung von Lazar Kukic

In Abwesenheit von Petar Nenadic war es an der Zeit, dass Innenverteidiger Lazar Kukic in den Vordergrund rückt. Der Innenverteidiger von SL Benfica erwies sich als wahrer Maestro auf dem Platz, erzielte sieben Tore und lieferte fünf Vorlagen.

Der 26-Jährige war nicht nur dank seiner Tore von grundlegender Bedeutung, sondern sorgte mit seinen Pässen auf den Linienspieler auch für Gefahr auf sechs Metern, was regelmäßig zu offenen Torchancen für Serbien führte. Eine meisterhafte Leistung, die ihm die Auszeichnung als Spieler des Spiels einbrachte.

“Es war ein großer Sieg heute Abend, nicht nur für mich, sondern für die ganze Mannschaft. Wir arbeiten viel, wir vertrauen auf das, was wir tun, auch wenn wir uns in einer schwierigen Situation befinden. Heute Abend haben wir sehr gut gespielt, und jetzt werden wir uns ausruhen, bevor wir an das Spiel gegen Kroatien am Samstag denken”, sagte Kukic.

“Wir sind eine junge Mannschaft, wir haben einen Plan für mehrere Jahre, es geht nicht nur um diese EURO. Wir haben eine Menge Arbeit vor uns, alles liegt noch vor uns. Heute Abend war Serbien ein großer Gegner, zu stark für uns, aber ich bin sicher, dass wir in diesem Spiel eine Menge gelernt haben”, sagte der ukrainische Linksverteidiger Dmytro Horiha.

Quelle: EHF Pressedienst


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.