Montenegro setzt seinen Siegeszug durch die Balkanländer fort. Nach Nordmazedonien und Slowenien in der Vorrunde konnte Kroatien der Leidenschaft von Montenegro auf dem Platz nichts entgegensetzen.

Dank einer überragenden Leistung von Torhüter Nebojsa Simic setzte sich Montenegro auf der Anzeigetafel ab und führte sogar mit sieben Toren. Am Ende holten sie zwei Punkte und den ersten Hauptrundensieg bei der EHF EURO überhaupt.

GRUPPE I
Montenegro gegen Kroatien 32:26 (15:9)

Montenegro hatte in der ersten Halbzeit klar die Oberhand, spielte ohne Druck im Angriff und wurde von einem sehr starken Nebojsa Simic unterstützt. In der letzten Minute vor der Pause erzielten sie einen sehenswerten Doppelschlag und führten zur Pause mit sechs Toren.
Obwohl der kroatische Trainer Hrvoje Horvat alle seine Spieler durchwechselte und Mirko Alilovic sein erstes Nationalmannschaftsspiel seit 2018 gab, fand er keine Lösung. In der zweiten Halbzeit kam sein Team nie mehr ins Spiel zurück.
Simic wurde zum Grundfos-Spieler des Spiels gewählt, dank seiner 14 Paraden mit einer Effizienz von 40 Prozent
Mit den zwei Punkten, die heute geholt wurden, ist Montenegro nun vorübergehender Tabellenführer der Gruppe, gleichauf mit Frankreich, Island und Dänemark.
Montenegro bestreitet sein zweites Spiel in der Hauptrunde am Samstag gegen die Niederlande, während Kroatien gegen Dänemark antritt.

Die Vorteile eines Spiels ohne Druck

Vor einem Monat hätte Montenegro vielleicht nicht einmal damit gerechnet, sich für die Hauptrunde zu qualifizieren. Aber jetzt, wo sie hier sind, werden sie das Beste daraus machen.

Die Mannschaft von Zoran Roganovic spielt offensichtlich ohne Druck und ist froh, hier zu sein, und das sieht man auch auf dem Platz. Sie sind voller Selbstvertrauen und probieren Tricks wie ein doppeltes Flugtor kurz vor der Pause. Ohne Druck und mit viel Selbstvertrauen hat Montenegro gezeigt, dass man alles erreichen kann.

Quelle: EHF Pressedienst


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.