GRUPPE C

32:24 gegen Lettland im Debütantenduell in Trondheim lassen die Niederlande noch mehr träumen, während die Balten auf Null Punkten bleiben

Die Niederlande starteten im Expressmodus und waren viel zu schnell für die Letten – selbst das frühe Time-out von Trainer Armands Uscins zum 5:9 konnte den Abschwung nicht aufhalten. Unterstützt durch die frühen Tore von Iso Sluijters, der insgesamt sechs Tore erzielte, und durch die Paraden von Gerrie Eijlers, nahmen die Niederländer ein recht komfortables Polster in die Umkleidekabine mit, denn sie lagen sechs Tore vor den Letten.

Der Spielplan des in Island geborenen niederländischen Trainers Erlingur Richardsson funktionierte perfekt. Die Gegenangriffe der Niederländer und eine bewegliche Abwehr waren der Schlüssel zum klaren Vorteil, ebenso wie die Tatsache, dass der lettische Riese Dainis Kristopans vor der Pause nur einen Treffer erzielte.

Nur Nils Kreicbergs, der vor der Pause vier seiner fünf Tore erzielte, konnte die niederländische Abwehr in der ersten Halbzeit herausfordern. Die Letten verschossen in den ersten 30 Minuten sogar zwei Elfmeter, die von Eijlers und Bart Ravensbergen gerettet wurden.

Doch als die neutralen Fans unter den 5.942 Zuschauern im Spektrum ihr Herz für die Letten fanden, verbesserte die Mannschaft von Uscins – vor allem die Kristopans – ihre Angriffseffizienz. Auch Torhüter Edgars Kuksa unterstützte seine Mannschaft mit einigen beeindruckenden Paraden und der Rückstand war auf 15:18 geschmolzen.

Schließlich entschieden die Niederländer das Spiel dank ihrer kleinen, vielseitigen Spieler wie Kay Smits, der dank seiner sieben Tore zum Spieler der Partie ernannt wurde, oder Luc Steins, der die Lücken in der hohen lettischen Abwehr fand.

Am Montag treffen die Niederlande am nächsten Tag auf Spanien, wo Lettland sein letztes Vorrundenspiel gegen Deutschland bestreitet.

Quelle:EHFEURO2020

Kategorien: AktuellAllgemeinSport

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.