Am offiziell 12. Spieltag der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga steht die MT Melsungen vor einem Auswärtsauftritt in Leipzig. Die Saisonstatistik der Nordhessen indes weist erst 10 Spiele aus, da deren Match in Hamburg nicht gewertet wurde und neu angesetzt ist. So geht es am Sonntag zunächst in die sächsische Metropole zum Punktenachbarn SC DHfK Leipzig. Anwurf in der QUARTERBACK Immobilien ARENA ist um 16:00 Uhr. Sky überträgt live.

Genau wie Melsungen hat auch Leipzig erst zehn Begegnungen vorzuweisen, dabei aber einen Punkt mehr auf der Habenseite verbuchen können. Die MT reist mit ausgeglichenem Zählerstand an (10:10). Rechnet man bei der Vergleichsstatistik die Pokalduelle hinzu, gelang es den Rotweissen von den bislang sieben Spielen in Leipzig fünf für sich zu entscheiden. Was darauf schließen lässt, dass die Chancen, dort zu punkten, durchaus gegeben sind.

Ob dies allerdings auch am Sonntag zutrifft, muss sich zeigen. Denn die Leipziger sind offensichtlich auf dem Weg, in der heimischen QUARTERBACK Immobilien ARENA eine Erfolgsserie hinzulegen. Der Anfang ist mit den beiden Siegen gegen Hannover (32:25) und Wetzlar (30:26) gemacht. Wenn aller guten Dinge Drei wären, dann müsste als nächstes die MT dran glauben.

Trainer Roberto Garcia Parrondo weiß, was auf sein Team zukommt: “Leipzig hat eine starke Mannschaft mit einer aggressiven Abwehr und einer guten Mischung unterschiedlicher Angreifertypen. Es gibt sowohl Distanzschützen als auch zweikampfstarke Spieler und gute Kreisläufer. Kurzum, es ist ein sehr ausgewogen besetztes Team. Uns erwartet, wie generell in dieser Liga, also auch in Leipzig ein sehr hartes Spiel”.

Während bei der MT der rekonvaleszente Finn Lemke fehlt und hinter dem Einsatz von Kapitän Kai Häfner, der im letzten Spiel gegen Stuttgart vorzeitig wegen einer Oberschenkelzerrung ausgeschieden war, noch ein Fragezeichen steht, müssen die Gastgeber auf Maciej Gebala verzichten. Der Kreisläufer wurde positiv auf Covid19 getestet und befindet sich in Isolation. Weitere Spieler haben sich offensichtlich nicht angesteckt. Damit steht  Alen Milosevic nach überstandener Verletzung wieder im Aufgebot. Der Schweizer will seine Karriere am Saisonende in Leipzig beenden. Nachfolger wird, wie bereits gemeldet, MT-Kreisläufer Marino Maric.

Das MT-Team wird am Samstag sein Abschlusstraining absolvieren und sich anschließend auf den Weg nach Sachsen machen. Eine ganze Woche stand Roberto Garcia Parrondo zur Verfügung, um seine Schützlinge auf den Gegner vorzubereiten. Dabei hat er ihnen klar gemacht, worauf es ankommen wird: “Wir müssen technische Fehler vermeiden und unsere Angriffe konsequent durchbringen. Gelingt uns das nicht, so wie in einigen Phasen gegen Stuttgart und Minden, laden wir den Gegner zu leichten Kontertoren ein. Darüber hinaus ist es wichtig, dass wir uns sehr schnell zurück orientieren und entsprechend die Abwehr formieren. Jeder Spieler sollte seine Aufgaben in der Defensive und in der Offensive gut kennen und umsetzen”.

Das Spiel in Leipzig stellt den Auftakt zu einer anspruchsvollen Arbeitswoche dar. Denn vier Tage später empfängt die MT die Rhein-Neckar Löwen (Do., 25.11., 19:05 Uhr, Rothenbach-Halle Kassel) und weitere drei Tage danach geht es nach Hamburg zum neu angesetzten Match gegen den HSV (So., 28.11., 18:05 Uhr, Sporthalle Hamburg).

Quelle: MT-Melsungen Pressedienst


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.