Die MT Melsungen Bundesliga-Handball und die MT Spielbetriebs- und Marketing AG, wirtschaftlicher Träger des Proficlubs, trauern um ihr Vorstandsmitglied Martin Lüdicke. Der Melsunger Rechtsanwalt verstarb nach kurzer schwerer Krankheit am 24. Dezember im Alter von 72 Jahren.

Als Martin Lüdicke in 1998 in der ein Jahr zuvor gegründeten MT Spielbetriebs- und Marketing-Gesellschaft mbH zum Geschäftsführer bestellt wurde, spielten Melsungens Handballer noch in der Zweiten Bundesliga. Sein Interesse am heimischen Spitzenhandball weckte nicht zuletzt seine Frau Barbara Braun-Lüdicke, die sich da schon seit einiger Zeit als Unterstützerin des ambitionierten Vereins engagierte. Hauptberuflich war Martin Lüdicke als Fachanwalt für Steuerrecht und Experte für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht bei MT-Hauptsponsor B. Braun Melsungen AG tätig.

Der sportliche Meilenstein der MT-Geschichte, der Aufstieg in die Erste Bundesliga in 2005, erfüllte ihn mit ganz besonderem Stolz. Unvergessen sind die vielen emotionalen Szenen von der Aufstiegsfeier mit über 1000 Fans auf dem Melsunger Marktplatz. Weitere Highlights im Laufe seiner 24 Jahre währenden Arbeit in den jeweiligen Führungsgremien des Clubs waren die Teilnahmen der MT an den DHB Pokal FinalFours und an den Europapokalspielen, die Martin Lüdicke, wann immer möglich, auch auswärts persönlich begleitete.

In 2013 wurde die MT Spielbetriebs- und Marketing-Gesellschaft mbH in die nicht börsennotierte MT Spielbetriebs- und Marketing AG umgewandelt. Die in der GmbH als Geschäftsführer fungierenden Martin Lüdicke und der ein Jahr zuvor eingetretene Axel Geerken, wurden damit zu Vorständen. Ein Jahr nach dieser gesellschaftsrechtlichen Umwandlung feierte das Bundesligateam seine Premiere auf europäischer Ebene. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte war das sportliche Aushängeschild Nordhessens für den EHF-Cup qualifiziert und erreichte dort auf Anhieb das Viertelfinale.

Obwohl seine juristische Kompetenz und Expertise für das Management des Proficlubs geradezu elementar waren war, wirkte Martin Lüdicke auch als Führungspersönlichkeit eher im Hintergrund. “Was ihn aber bei anstehenden Entscheidungen nie davon abhielt, seine Haltung klar zu formulieren oder wenn nötig, eine Neubewertung einzufordern. In seiner verantwortlichen Funktion war er stets ein wohlwollend unterstützender, aber durchaus sachlich kritischer Wegbereiter der erfolgreichen Vereinsentwicklung. Zudem war er mit seiner freundlichen Art und seinem bisweilen aufblitzendem feinsinnigen Humor ein beliebter Gesprächspartner – nicht nur in fachlichen Fragen”, würdigt Axel Geerken seinen verstorbenen Vorstandskollegen.

Bei der MT Melsungen ist man sich des großen Engagements und des gestalterischen Wirkens von Martin Lüdicke bewusst. Auch wenn seine für den Verein sehr wichtige Arbeit eher selten öffentlich wahrgenommen wurde. “Umso mehr schmerzt uns, die mit ihm zusammengearbeitet haben, und sicher alle, die ihn näher kannten, sein plötzlicher Tod. Er bedeutet einen großen Verlust für die gesamte MT-Familie, nicht nur als Führungspersönlichkeit, sondern vor allem auch als Mensch. Wir werden Martin Lüdicke nicht vergessen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, der wir sehr viel Kraft wünschen”, sagt Axel Geerken.e

Die MT Melsungen Bundesliga-Handball und die MT Spielbetriebs- und Marketing AG, wirtschaftlicher Träger des Proficlubs, trauern um ihr Vorstandsmitglied Martin Lüdicke. Der Melsunger Rechtsanwalt verstarb nach kurzer schwerer Krankheit am 24. Dezember im Alter von 72 Jahren.

Als Martin Lüdicke in 1998 in der ein Jahr zuvor gegründeten MT Spielbetriebs- und Marketing-Gesellschaft mbH zum Geschäftsführer bestellt wurde, spielten Melsungens Handballer noch in der Zweiten Bundesliga. Sein Interesse am heimischen Spitzenhandball weckte nicht zuletzt seine Frau Barbara Braun-Lüdicke, die sich da schon seit einiger Zeit als Unterstützerin des ambitionierten Vereins engagierte. Hauptberuflich war Martin Lüdicke als Fachanwalt für Steuerrecht und Experte für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht bei MT-Hauptsponsor B. Braun Melsungen AG tätig.

Der sportliche Meilenstein der MT-Geschichte, der Aufstieg in die Erste Bundesliga in 2005, erfüllte ihn mit ganz besonderem Stolz. Unvergessen sind die vielen emotionalen Szenen von der Aufstiegsfeier mit über 1000 Fans auf dem Melsunger Marktplatz. Weitere Highlights im Laufe seiner 24 Jahre währenden Arbeit in den jeweiligen Führungsgremien des Clubs waren die Teilnahmen der MT an den DHB Pokal FinalFours und an den Europapokalspielen, die Martin Lüdicke, wann immer möglich, auch auswärts persönlich begleitete.

In 2013 wurde die MT Spielbetriebs- und Marketing-Gesellschaft mbH in die nicht börsennotierte MT Spielbetriebs- und Marketing AG umgewandelt. Die in der GmbH als Geschäftsführer fungierenden Martin Lüdicke und der ein Jahr zuvor eingetretene Axel Geerken, wurden damit zu Vorständen. Ein Jahr nach dieser gesellschaftsrechtlichen Umwandlung feierte das Bundesligateam seine Premiere auf europäischer Ebene. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte war das sportliche Aushängeschild Nordhessens für den EHF-Cup qualifiziert und erreichte dort auf Anhieb das Viertelfinale.

Obwohl seine juristische Kompetenz und Expertise für das Management des Proficlubs geradezu elementar waren war, wirkte Martin Lüdicke auch als Führungspersönlichkeit eher im Hintergrund. “Was ihn aber bei anstehenden Entscheidungen nie davon abhielt, seine Haltung klar zu formulieren oder wenn nötig, eine Neubewertung einzufordern. In seiner verantwortlichen Funktion war er stets ein wohlwollend unterstützender, aber durchaus sachlich kritischer Wegbereiter der erfolgreichen Vereinsentwicklung. Zudem war er mit seiner freundlichen Art und seinem bisweilen aufblitzendem feinsinnigen Humor ein beliebter Gesprächspartner – nicht nur in fachlichen Fragen”, würdigt Axel Geerken seinen verstorbenen Vorstandskollegen.

Bei der MT Melsungen ist man sich des großen Engagements und des gestalterischen Wirkens von Martin Lüdicke bewusst. Auch wenn seine für den Verein sehr wichtige Arbeit eher selten öffentlich wahrgenommen wurde. “Umso mehr schmerzt uns, die mit ihm zusammengearbeitet haben, und sicher alle, die ihn näher kannten, sein plötzlicher Tod. Er bedeutet einen großen Verlust für die gesamte MT-Familie, nicht nur als Führungspersönlichkeit, sondern vor allem auch als Mensch. Wir werden Martin Lüdicke nicht vergessen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, der wir sehr viel Kraft wünschen”, sagt Axel Geerken.

Quelle:MT-Melsungen Pressedienst


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.