Einmal kräftig durchatmen können Melsungens Handballer. Denn mit dem Auswärtssieg am Donnerstag beim TuSEM Essen wurde eine große Ungewissheit aufgelöst. Nämlich die Frage, wie sich eine 53-tägige Wettkampfunterbrechung auf den Re-Start auswirkt. Nun sollte also die Verkrampfung soweit gelockert sein, dass man zuversichtlich die nächste Aufgabe angehen kann. Die steht bereits am Sonntag an: Die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga sieht das Heimspiel MT Melsungen gegen den TVB Stuttgart vor. Anwurf in der nach wie vor zuschauerlosen Kasseler Rothenbach-Halle ist um 16:00 Uhr. Ab 15:00 Uhr können sich die Fans per MT-Livestream in die Halle klicken und einstimmen lassen. Sky startet mit der Vorberichterstattung um 15:30 Uhr.
“Wir wissen nicht, ob wir nach fast zwei Monaten Wettkampfpause den Faden so einfach wieder aufnehmen können”, hatte Gudmundur Gudmundsson vor dem Trip nach Essen die Schultern gezuckt. Und in der Tat, einfach war es tatsächlich nicht. Gegen die forsch beginnende TuSEM-Crew hatte die MT gut 15 Minuten lang Probleme, überhaupt in die Gänge zu kommen. Endgültig gelöst war die Bremse dann auch erst kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit. Als dann am Ende ein 35:28-Sieg zu Buche stand, fielen Spielern und Verantwortlichen die sprichwörtlichen Steine von den Herzen.

“Es war für uns wirklich nicht einfach. Letztendlich lief es aber besser als gedacht. Unsere Abwehr hat sich gesteigert, im Angriff haben wir mit zunehmender Spieldauer die Fehler reduziert und so denke ich, dass wir aus diesem Spiel einiges mitnehmen können in die kommende Begegnung am Sonntag gegen Stuttgart. Wir freuen uns nicht nur deshalb auf dieses Spiel, sondern auch, weil es eine weitere Gelegenheit ist, noch mehr in einen Rhythmus zu kommen”, gibt sich der MT-Chefcoach zuversichtlich.

Allerdings nicht ohne zugleich eine Warnung auszusprechen: “Stuttgart hat zwar mit der gestrigen Niederlage gegen Ludwigshafen sein fünftes Spiel in Folge verloren, aber genau das macht diesen Gegner für uns so gefährlich. Die werden sich jetzt mit allem was sie haben, reinhängen. Die Mannschaft agiert wirklich als Team, verfügt über eine kompakte Abwehr, einschließlich guter Torhüter und hat in der ersten Saisonhälfte schon einige überzeugende Leistungen erbracht. Wir müssen sehr aufpassen”.

Gudmundssons Stuttgarter Berufskollege Jürgen Schweikardt, in Personalunion Geschäftsführer und Trainer des TVB, sieht vor dem Auftritt in Kassel am Sonntag dringend Handlungsbedarf. Denn nach der Niederlage gegen die Eulen sagte er: “Für uns war es wirklich unterirdisch. Ich habe es in der Form tatsächlich noch nicht erlebt, wie verunsichert wir aufgetreten sind. Aber die Mannschaft hat sich am Ende doch noch dagegengestemmt. Wir benötigen dringend einen Reset-Knopf nach schon zwei Partien in der Rückrunde”.

Die MT wird am Sonntag gegen die Schwaben mit der gleichen Besetzung antreten, wie am Donnerstag im Ruhrpott. Das heißt, sie muss weiterhin auf den rekonvaleszenten Tobias Reichmann verzichten, greift dafür aber wieder auf Youngster Julian Fuchs zurück. Der Linkshänder fierte in den letzten zwei Spielminuten in Essen sein Bundesligadebüt und krönte dies mit einem fulminant-frechen Siebenmetertor.

Quelle: MT-Pressedienst


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.