GRUPPE F

Andy Schmid hatte ein Spiel für die Ewigkeit und erzielte 15 Tore, als er die Schweiz an Polen vorbeischob, 31:24

“Wir sind nicht als Touristen hier”, sagte der Schweizer Spielmacher Andy Schmid vor Turnierbeginn.

Viele hielten die Schweiz für ein dunkles Pferd in der Gruppe, aber der Trick war, zu beweisen, dass sie kein Ein-Trick-Pony ist, eine Mannschaft, die sich zu sehr auf Schmid verlässt, obwohl sieben andere Spieler ihr Handwerk in der Bundesliga ausüben.

In den ersten 30 Minuten gegen Polen zeigte die Schweiz jedoch, dass sie ein echtes Team geworden ist. Natürlich war Schmid der Katalysator, denn jeder Ball floss durch ihn.

Mit einem 102 km/h schnellen Schuss aus dem Rückstand, einer schnellen Pause oder einer tadellosen Elfmetereffizienz führte Schmid seine Mannschaft in der Pause mit sieben Toren zum 14:12 in Führung.

Doch es gab Lebenszeichen von Polen, denn in den ersten 18 Minuten wechselte die Führung viermal, bevor die Schweiz das Spiel dominierte. Die Schweizer hatten keinen Konservierungsinstinkt und gingen weiterhin all-in, indem sie den Torhüter im Angriff ausschalteten und Schmid in die heiße Form brachten.

Der Rhein-Neckar-Löwen-Star erzielte in der zweiten Halbzeit die ersten vier Tore für die Schweiz, da Polen 20 Minuten vor Schluss mit 20:16 im Rückstand war. Es wurde schließlich die beste Einzelleistung bis zu diesem Zeitpunkt bei der EHF EURO, wobei Schmid Schlag auf Schlag für die Schweiz im Alleingang erzielte.

Schmid beendete das Spiel mit 15 Toren und bescherte der Schweiz damit erst den zweiten Sieg bei der EHF EURO, wobei am Dienstag ein Do-or-Die-Spiel gegen Slowenien bevorsteht.

Die Schweiz braucht Schmid nur, um sich zu erholen. Er gestand nach dem Spiel: “Ich bin jetzt 36, ich fühle mich wie 40 und werde sehen, ob ich morgen noch laufen kann, ich habe meine ganze Energie hier gelassen, der Tank ist jetzt leer. Ich werde morgen über das Spiel nachdenken.”

Quelle:EhfEuro2020

Kategorien: AktuellAllgemeinSport

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.