GRUPPE E

Ungarn überstand zwei Comebacks in der zweiten Halbzeit und holte sich den ersten Sieg der Vorrunde in Malmö – und den ersten EHF EURO-Sieg gegen Russland überhaupt

Es war der ungarische Torhüter Roland Mikler, der letztlich der Schlüssel zum Sieg war. Seine achtfache Parade war zwar nicht besonders hoch, aber er kam in den richtigen Momenten zum Einsatz, unter anderem mit einem offenen Schuss für den russischen Flügel Timur Dibirov, dem nur noch wenige Sekunden blieben, um das Spiel zu entscheiden.

Nachdem die Ungarn zu Beginn des zweiten Drittels vier Tore Vorsprung hatten, kamen die Russen mit drei Treffern in Folge innerhalb von einem, bevor ein Elfmeter von Mikler in der 42. Minute das Comeback stoppte. Die Ungarn zogen zwar in Führung, doch Russland wehrte sich erneut, und beim Stand von 26:25 24 Sekunden vor Schluss war nichts entschieden, bis Mikler den Versuch von Dibirov stoppte.

Mit Hilfe von Miklers Paraden eröffnete Ungarn kurz nach der 10-Minuten-Marke mit 6:4 die erste Zwei-Tore-Distanz im Spiel. Obwohl die Ungarn zur Halbzeit einen Torvorsprung hatten, kamen die Russen in den ersten 30 Minuten an die Spitze, doch der Unterschied war nie größer als zwei.

Die ersten fünf Tore Russlands kamen durch Neunmeterschüsse, wobei der linke Außenverteidiger Dmitrii Santalov besonders wichtig war, da er in der ersten Halbzeit fünf Treffer erzielte, darunter den schnellsten Torschuss für seine Mannschaft mit 131 km/h. Als Russland die Lücken fand, um von außen zu schießen, hatte die ungarische Abwehr kaum eine Antwort, während am anderen Ende des Platzes Russland seine Gegner zwang, nach kreativeren Möglichkeiten zu suchen – aber das passte zu Ungarn und die Tore regneten von allen Positionen ein.

Nachdem Russland in der 24. Minute mit 11:9 zwei Tore Vorsprung herausholte, trugen die Änderungen in der ungarischen Aufstellung dazu bei, dass die Ungarn rechtzeitig zur Halbzeitpause den Schwung in die Waagschale werfen konnten. Nach der Halbzeit kamen die Russen zwar nahe heran, doch die Ungarn ließen sich den Vorteil nicht abnehmen.

Der ungarische Linienrichter Bence Banhidi beschrieb das Spiel als “wirklich hart”.

“Wir spielten in der Verteidigung so gut, aber im Angriff hatten wir viele lockere Bälle. Es war wie eine Achterbahnfahrt im Spiel, weil wir mit drei, vier Toren in Führung lagen, und nachdem sie zurückkamen, war es ein Spiel wie dieses.

“Aber ich glaube, das Wichtigste sind die zwei Punkte, und für die Zukunft ist es so gut – unsere Verteidigung – und ich hoffe, dass wir in Zukunft in jedem Spiel so spielen werden”, fügte er hinzu.

Quelle:EhfEuro2020

Kategorien: AktuellAllgemeinSport

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.