GRUPPE D VORSCHAU:
Rumänien und Deutschland stehen sich zum dritten Mal in Folge bei der Europameisterschaft gegenüber, während Norwegen auf einen Sieg gegen Polen blickt

Zum zweiten Mal in Folge treffen Rumänien, Norwegen und Deutschland in der EHF EURO-Gruppenphase aufeinander. Im Jahr 2018 gewannen alle drei Mannschaften gegen die Tschechische Republik, um in die Hauptrunde einzutreten.

In diesem Jahr wird Norwegen versuchen, sich für die Verluste zu rächen, die es während des gesamten Turniers 2018 erlitten hat, als es den fünften Platz belegte, Norwegens schlechteste Europameisterschaftsplatzierung in den vergangenen 18 Jahren.

Da beide Mannschaften aufgrund der Covid-19-Pandemie Rückschläge erlitten haben, werden Rumänien und Deutschland das Turnier in der Sydbank-Arena in Kolding ausfallen lassen, während eine junge deutsche Mannschaft versucht, den Sturm gegen die formstarke Cristina Neagu zu überstehen.

Später trifft Norwegen auf Polen und versucht, seine Siegesserie gegen die polnische Mannschaft bei der EHF EURO auf vier Spiele auszudehnen.

GRUPPE D

Rumänien gegen Deutschland
Donnerstag, 4. Dezember, 18:00 Uhr MEZ, live auf EHFTV

Deutschlands Trainer Henk Groener wird das Spiel verpassen, da er wegen eines positiven Covid-19-Tests noch nicht nach Dänemark reisen konnte.
Deutschland hat Assistenztrainer Alexander Koke auf der Bank für das Startspiel bei der EHF EURO 2020
Rumänien war gezwungen, zwei Änderungen an seinem Kader vorzunehmen. Das CSM Bucuresti-Paar Crina Pintea und Laura Moisa wurde positiv auf Covid-19 getestet
Rumäniens Kapitänin, links hinten Cristina Neagu, wird ihr 40. EHF EURO-Spiel bestreiten. Sie ist erst die 16. Spielerin, die diesen Meilenstein erreicht hat.
obwohl Deutschland bei der EHF EURO mit fünf Siegen in sieben Spielen den Vorteil in gegenseitigen Spielen hat, gewann Rumänien die letzten Begegnungen: 23:22 im Jahr 2016 und 29:24 vor zwei Jahren in der Gruppenphase
Dinah Eckerle, Torhüterin, Deutschland: “Wir haben die letzten beiden Spiele bei der EHF EURO gegen Rumänien verloren, jetzt haben wir die Chance, uns zu revanchieren. Wenn wir erfolgreich sein wollen, müssen wir natürlich Cristina Neagu stoppen. Aber ich denke, wir sind diesmal stark genug, und wir haben eine Geschichte, in der wir in unseren Auftaktspielen starke Leistungen gezeigt haben”.

Cristina Neagu, links hinten, Rumänien: “Ich bin dankbar, dass wir Handball spielen können, es ist fantastisch, dass dieses Turnier organisiert wird. Unsere Nationalmannschaft hat seit der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr kein Spiel mehr bestritten, daher wird es schwierig für uns, das ist ein großes Minus für uns, aber wir können alles abschreiben, vorausgesetzt, wir haben den richtigen Teamgeist.

Norwegen gegen Polen
Donnerstag, 4. Dezember, 20:30 Uhr MEZ, live auf EHFTV

Polens Trainer, Arne Senstad, ist ein ehemaliger norwegischer Handballspieler und trainierte Storhamar und Oppsal zwischen 2006 und 2019
Senstad wurde zweimal zum besten Trainer im norwegischen Frauenhandball gewählt, 2012 und 2017
Polen ist bei den letzten beiden Europameisterschaften nicht in die Hauptrunde vorgerückt und hat die letzten sechs Spiele des Wettbewerbs verloren. Der letzte Sieg kam 2014 gegen Russland.
Norwegen hat 11 Siege in 14 Wettbewerbsspielen gegen Polen errungen, darunter eine Siegesserie von acht Spielen, die bis ins Jahr 1985 zurückreicht. Alle drei Spiele wurden bei der EHF EURO zwischen den beiden Mannschaften ausgetragen
Sofern sie am Donnerstag gewinnen, wird Norwegen das erste Team bei der EHF-EURO überhaupt sein, das die 80-Siege-Marke erreicht. Sie haben derzeit einen außerweltlichen Gewinnanteil von 80,6 Prozent.

Thorir Hergeirsson, Trainer, Norwegen: “Das Spiel gegen Polen ist unser Hauptaugenmerk, wir haben uns in den letzten Tagen sehr gut darauf vorbereitet. Es ist leicht, sich in andere Diskussionen zu vertiefen, aber wir müssen uns auf die bevorstehende Aufgabe konzentrieren und uns auf die Handballspiele vorbereiten.

Arne Senstad, Trainer, Polen: “Objektiv gesehen sind sie im Moment auf einem anderen Niveau als wir und konzentrieren sich auf den Gewinn einer weiteren Goldmedaille, während Polen nur versucht, etwas für die Zukunft aufzubauen.

geschrieben von Adrian Costeiu / jh, Foto © Nebojsa Tejic / kolektiff


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.