Nach dem aufgrund eines positiven Corona-Tests im Göppinger Team verschobenen Ligaspiel, treten die Vipers am kommenden Samstag im Pokal zuhause gegen Halle-Neustadt an- eine ganz besondere Situation für beide Teams, denn bereits zwei Wochen später steht das Ligaduell auswärts in Halle gegeneinander an.

„Für mich hat das Ligaspiel am 21.11. in Halle einen höheren Stellenwert als das Pokalspiel am Samstag. Nichtsdestotrotz werden wir am Samstag Vollgas geben und hochmotiviert in die Partie gehen. Es wird ein guter Test sein, um zu schauen, woran wir noch arbeiten können“, so Bremmer.

Halle-Neustadt befindet sich momentan mit einem Spiel mehr als die Vipers auf dem 7. Tabellenplatz. Mit vier Siegen und drei Niederlagen ist die Mannschaft aus Halle gut in die Saison gestartet, wobei das Spiel gegen Mainz aufgrund eines zu spät eingereichten Corona-Tests seitens Mainz direkt auf das Haller Punktekonto ging, ohne es ausgespielt zu haben.
Bereits früh in der aktuellen Saison entschieden sich die Verantwortlichen aus Halle zu einem Trainerwechsel. Die Mannschaft von Jan-Henning Himborn hat sich im Laufe der Saison abwehrtechnisch sehr stabilisiert und im Tor warten zwei gute Torhüterinnen auf die Vipers. Auch eine absolute Leistungsträgerin ist nach einer Knieverletzung zurück im Kader: Sophie Lütke. Eine Kämpferin, auf die die Vipers ein besonderes Auge werfen müssen.

Nach einer trainingsintensiven Woche freuen sich die Vipers, an diesem Wochenende wieder auf dem Spielfeld zu stehen. Leider müssen die Nordhessinnen aktuell noch um den Einsatz von Spielmacherin Maria Pereira bangen, die sich letzte Woche im Training den Fuß umgeknickt hat.

Anpfiff ist am Samstag, den 07.11. um 19 Uhr in der Ense-Halle- leider weiterhin ohne Zuschauer.

Quelle:HSG Bad Wildungen Vipers


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.