Christian Schwarzer, WM-Held von 2007, analysiert den DHB-Kader und die Chancen des deutschen Teams bei der WM 2019. Tobias Reichmann fehlt ihm, eine Position ist problematisch.

Hallo Handball-Fans,

der Kader für die Heim-WM steht fest. Der Bundestrainer hat seine Eindrücke aus den vergangenen Monaten einfließen lassen. 

Überraschend ist die Nichtnominierung von Tobias Reichmann. Aus meiner Sicht hätte er mit seiner Klasse und seiner Erfahrung mit gemusst. Tim Suton ist noch ein junger Spieler, der ein Mann für die Zukunft im DHB-Team ist. Auch Philipp Weber vom SC DHfK Leipzig ist immer eine gute Option. Es wundert mich, dass er nicht dabei ist.

Mit Patrick Groetzki ist nun nur noch ein nomineller Rechtsaußen im Kader. Fabian Wiede und Steffen Weinhold können diese Position zwar auch ausfüllen, jedoch nicht so, wie es ein Groetzki oder Reichmann können. Reichmanns Qualitäten auf der Rechtsaußen-Position sind mit Sicherheit besser als die von Wiede oder Weinhold. Er zeigt Woche für Woche in der Bundesliga, welche Qualitäten er hat. Der verletzungsbedingte Ausfall von Julius Kühn wiegt schwer. Seine Shooter-Qualitäten aus dem Rückraum sind nicht zu ersetzen. Diese müssen nun als Mannschaft kompensiert werden. Finn Lemke hat in Melsungen nach dem Ausfall von Metern ein Tor erzielen. Alternativ wird Prokop aber eher auf die kleineren, schnelleren und flexibleren Spieler setzen. Dafür wird besonders wichtig sein, dass der Bundestrainer einem Steffen Fäth sein Selbstvertrauen wieder einimpft, was er im Moment bei den Rhein-Neckar Löwen leider nicht hat. Er bringt seine beste Leistung, wenn er Selbstvertrauen hat. Ein weiterer Schlüssel für ein erfolgreiches Turnier wird eine gute Abwehr im Verbund mit zwei sehr guten Torhütern sein. Andreas Wolff und Silvio Heinevetter müssen als “Team im Team” funktionieren und ihre beste Leistung abrufen. Davor dann eine kompakte Abwehr, wahrscheinlich meistens im 6:0-System mit Patrick Wiencek, Hendrik Pekeler und Lemke als wichtige Stützen im Abwehrzentrum. Die Abwehrarbeit legt dann den Grundstein für die schnellen Außen Uwe Gensheimer, Matthias Musche und Groetzki und die einfachen Tore im Gegenstoß. Das ist die beste Art, den Gegner kaputt zu machen. Im Angriffsspiel braucht es ein flexibles System. Auf der Spielmacherposition haben wir mit Martin Strobel einen sehr spielintelligenten Rückraummitte, der aktuell nur in der zweiten Liga tätig ist. Es ist fraglich, ob das für Weltmeisterschaftsniveau und das Mitspielen um die Medaillen reicht. Wir haben leider keinen Andy Schmid, der würde unserem Spiel gut tun. Natürlich können zum Beispiel Wiede und Drux auch als Spielmacher agieren, aber in der wichtigen Phase eines Spiels brauchst du jemanden, der die richtigen Entscheidungen trifft und das auch Woche für Woche im Verein auf dieser Position macht. Vor dem WM-Start werden natürlich wieder Erinnerungen an 2007 wach, doch die Voraussetzungen sind komplett anders. Man hat diesmal einen relativ unerfahrenen Trainer und es gilt, dass die erfahrenen Spieler die Hauptverantwortung tragen und die jungen Spieler jeweils ihre Position im Team und in der Hierarchie finden. Der wichtige Start gegen Korea, die einen sehr ungewohnten Handball für europäische Verhältnisse spielen, hat seine Tücken. Aber die Mannschaft muss sich dort das Selbstvertrauen für die nächsten schweren Aufgaben in der Gruppe holen. Helfen kann dabei die Leidenschaft der Fans. Diese ist weiterhin da und muss von der Mannschaft mit starken Leistungen verstärkt werden, sodass Team und Fans zu einer Einheit werden.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.