Am Samstag, den 07.03.2020, treten die Nordhessinnen in Südhessen gegen die HSG Bensheim-Auerbach an.

Die Begegnungen der HSG Bad Wildungen Vipers gegen die HSG Bensheim-Auerbach versprachen in der Vergangenheit immer ein hohes Maß an Spannung. Im Hinspiel konnten sich die „Flames“ aus Bensheim nach ausgeglichenem Halbzeitergebnis am Ende durchsetzen. Insgesamt spielte die Mannschaft von der Bergstraße eine top Hinrunde und rangiert derzeit auf Platz acht der Tabelle. Zuletzt konnte sich Trainerin Heike Ahlgrimm mit ihren Mädels knapp in Göppingen behaupten. Mit Julia Maidhof haben die Flames ein Rückraumakteurin in ihren Reihen, die derzeit die Torschützenliste der 1. Bundesliga mit Abstand anführt und auch gegen Göppingen wieder mit 13 Toren glänzte. Noch ein Ranking, bei dem Bensheim ganz oben steht, ist die Zuschauerzahl. Die Vipers erwartet am Samstag also eine volle Halle und ein hoffentlich feuriges Derby.

Der Rückraum ist gefragt

In der Defensive zeigte die Mannschaft von Vipers-Trainerin Tessa Bremmer in den letzten Partien zumeist eine solide Leistung. Hierauf gilt es gegen die Flames aufzubauen und die Rückraumschützinnen, um Maidhof und die großgewachsene Ines Ivancok, in den Griff zu bekommen. Im Angriff sind die Vipers auf Sabine Heusdens und Co. angewiesen: „Bensheim spielt meistens eine eher defensive Abwehr, daher wird es entscheidend sein, dass wir viel Druck aus dem Rückraum machen und uns die Würfe nehmen“, prophezeit Bremmer. Getragen von dem doppelten Punktgewinn gegen Ketsch sieht Bremmer ihr Team zwar in der Außenseiterrolle, weiß jedoch um die Motivation ihrer Mannschaft: „Auswärts in Bensheim liegt der Druck sicherlich nicht bei uns. Wir sind dennoch extrem heiß darauf, gegen Bensheim zwei Bonuspunkte einzufahren.“ Zudem kommt es zu einem Wiedersehen mit den ehemaligen Vipers-Spielerinnen Helen Van Beurden, Sarah van Gulik und Romana Gerisch.

Vorfreude auf Vipers-Fans

Der Vipers-Fanclub Herzblut hat wieder einen Bus nach Bensheim organisiert, in dem noch wenige Restplätze zu vergeben sind. Kurzentschlossene Unterstützer dürfen sich gerne noch bei Christian Kreft melden (0173-5662277). Die Mannschaft um Kapitänin Manuela Brütsch freut sich auf jeden einzelnen Mitreisenden, der die Mädels im Kampf um zwei Punkte unterstützt.

Info:HSG Bad Wildungen Vipers


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.