Ein schlechter Start der MT Melsungen mit vielen Fehlern in der Anfangsphase verwehrte den Nordhessen ein besseres Ergebnis zu Beginn des Spiels.

Somit hatten die Mittelhessen zunächst leichtes Spiel gegen eine unaufmerksamer Abwehr. Nach einem verworfenen Siebenmeter in der 11. Spielminute stand es bereits 4:7 für die Gäste. Die Rückraumspieler der MT versuchten immer wieder das Spiel über den Kreis zu gestalten, jedoch Maric wurde von den Mittelhessen gut gedeckt.

Fehlerhafte Abgaben an den Kreis, mangelnde Treffsicherheit und Ideen im Angriff zwangen Guðmundur Guðmundsson schon in der 12. Spielminute beim Spielstand von 4:8 zur 1. Auszeit. Danach nahm das Spiel die für die Nordhessen erforderliche Wende. Die 4300 Zuschauer in der ausverkauften Rothenbach Halle sahen einen spektakulären 6:0 Lauf mit Kampfgeist und Disziplin.

Nach einer 2 Minuten Strafe für die HSG konnte Michael Allendorf durch einen Wurf auf das leere Tor des Gegners sicher verwandeln, bevor in der 22. Spielminute den eingewechselten Sidorowicz der Treffer zum 9:10 gelang. Ausgleich für die MT Melsungen hieß es zum ersten Mal in der 24. Spielminute durch ein Tor von Tobias Reichmann. Zu Unmut unter den Fans führte eine Szene vier Minuten vor der Halbzeit, als Timm Schneider verletzt am gegnerischen Kreis liegen blieb und die Unparteiischen das Spiel nicht unterbrachen. Daraufhin konnte die HSG Wetzlar zum 10:12 erhöhen.

Das 11:12 durch den überragenden Kai Häfner und das Tor per Siebenmeter durch Lasse Mikkelsen zum 12:12 brachte für die MT den
verdienten Ausgleich kurz vor der Pause. Jedoch in die Kabine ging es mit einem Halbzeitstand von 13:14 Uhr durch ein weiteres Tor der HSG Wetzlar in der 30. Spiel Minute, sowie einer 2 Minutenstrafe für Marino Maric.

Obwohl die MT mit nur sechs Spielern in die zweite Halbzeit startete, da Maric noch 1 Minute 37 auf der Bank verbringen musste, konnte der überragende Kai Häfner zum 14: 14 ausgleichen. In der 33. Minute hatte die MT erstmalig die Gelegenheit zur Führung und Pavlovic nutzte diese auch zum 16 : 15.

Wieder gelang der HSG Wetzlar Siebenmeter der Ausgleich zum 16:16. Durch schnelles Konterspiel und einige Fehlwürfe der MT Melsungen gelang der HSG Wetzlar in der 39 Minuten erneut die Führung zum 17:18, bevor Kunkel in der 41. Minute zum Ausgleich trifft. 14 Minuten vor Schluss beim Stand von 20: 21 musste die MT wieder den Vorsprung der HSG ausgleichen.

Aufgrund guter Torhüterleistungen auf beiden Seiten gelang dies erst in der 48. Minute. Beim Stand von 21 :21 hielt es die Fans schon 12 Minuten vor Ende nicht mehr auf ihren Sitzen. Durch einen schnellen Konter durch Reichmann gelang 10 Minuten vor Schluss erstmals eine 2 Tore Führung, die durch weitere Paraden von Simic bis zum 28:26 Endstand gehalten werden konnte.

Die nordhessischen Handballfans sahen am Samstagabend ein hochklassisches und temporeiches Spiel. Neue Impulse gab es auch von der Seitenlinie durch den emotional mitgehenden Trainer Gudmundsson. Ein Trainer mit Engagement und Motivation, bei dem in den Auszeiten immer die Taktiktafel zum Einsatz kommt.

Die MT Melsungen steigerte ihre Abwehrleistung kontinuierlich, spielte diszipliniert im Angriff, so dass Gudmundsson am Ende zufrieden war. Er sprach von einem Sieg, der einen hohen Stellenwert hat.
Begeistert äußerte er sich über die Weltklassestimmung in der Halle und die Fans, die die Mannschaft fantastisch unterstützten. Eine tolle Werbung für die Handballbundesliga.

Tore: Häfner 9, Maric 3, Sidorowicz 3, Pavlovic 3, Kühn 2, Reichmann 2, Kunkel 2, Allendorf 2, Mikkelsen 1, Schneider 1,

Text: K.H


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.