Die HSG Bad Wildungen schließt die Kaderplanung für die Saison 2019/2020 mit einem Neuzugang ab: Vom französischen Erstligisten Entente Sportive Besançon Féminin wechselt die 20-jährige Erika Rajnohova in die Kurstadt.

Die gelernte Mittespielerin konnte bereits in ihrer Heimat Erfahrung in der ersten tschechisch-slowakischen Liga sammeln ehe sie den Schritt ins Ausland zum viertplatzierten der ersten französischen Liga machte. Dort war sie sowohl für die erste als auch für die zweite Mannschaft in der dritten Liga aktiv. 

Bremmer ist sehr gespannt auf den slowakischen Neuzugang: „Ich freue mich, dass wir Erika bei den Vipers die Möglichkeit bieten können sich hier weiterzuentwickeln. Wir werden sie langsam an das Niveau der ersten Bundesliga heranführen. Insgesamt sind wir nun im Rückraum sehr gut besetzt und haben eine gute Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielerinnen.“ 

Vipers-Geschäftsführer Uwe Gimpel vertraut bei dieser Verpflichtung ganz dem Gespür von Tessa Bremmer: „Mit Erika Rajnohova hat Tessa wieder einmal einen „Rohdiamanten“ gefunden, den es nun zu schleifen gilt. Bereits in der Vergangenheit bewies unsere Trainerin ein Händchen für talentierte junge Spielerinnen, die in Bad Wildungen zu gestandenen Bundesliga-Spielerinnen gereift sind. Solch eine Entwicklung erhoffen wir uns auch bei Erika.“ 

Rajnohova stellt die letzte Verpflichtung der Vipers für die Saison 2019/2020 dar. Neben ihr konnte die HSG Bad Wildungen Alina Otto (SV Werder Bremen), Vanessa Magg (Spreefüxxe Berlin), Maria Ines Pereira (Haukar Handball/ISL), Jana Scheib (SG BBM Bietigheim) und Vanessa Plümer (Frankfurter HC) für sich gewinnen. 

„Mit diesen sechs Neuzugängen“, blickt der Klub voraus, „wollen die Vipers den bevorstehenden Umbruch erfolgreich gestalten und an die Ziele aus dem Vorjahr anknüpfen.“ 

Quelle:pm:HSG Bad Wildungen Vipers


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.