Eine notdürftig zusammengestellte norwegische Mannschaft, die nach einer Reihe von Verletzungen und Rücktritten versucht, wieder Fuß zu fassen, hat bei ihrem Debüt bei der EHF EURO 2022 einen klaren 35:25-Sieg gegen Gastgeber Slowakei eingefahren.

GRUPPE F
Norwegen vs. Slowakei 35:25 (15:11)

Die Slowakei ist bei der EHF EURO noch immer sieglos und hat in den 10 Spielen, die sie bisher bestritten hat, einmal unentschieden gespielt und neunmal verloren.
Norwegen legte einen furiosen 3:0-Start hin, geriet dann aber ins Straucheln und ließ die Slowakei wieder herankommen, bis sie mit einem weiteren Fünf-Tore-Lauf, angetrieben von zwei Toren von Rechtsaußen Kent Robin Tönnesen, eine 12:8-Führung herausspielte
Linksaußen Sander Sagosen, der beste Torschütze bei der EHF EURO 2020 der Männer, erlebte nach zwei Hinausstellungen in der ersten Halbzeit einen ungewöhnlich ruhigen Abend in Košice und erzielte nur drei Tore
Die zweite Halbzeit begannen die Skandinavier mit einem 7:2-Lauf, der den Sieg praktisch besiegelte, wobei Rückraumspieler Erik Thorsteinsen Toft für drei Tore verantwortlich war, von denen eines mit 134,6 km/h, dem schnellsten des Spiels, erzielt wurde
Dies war der höchste Sieg, den Norwegen jemals zu Beginn einer EHF EURO errungen hat, vier Tore höher als der bisherige Rekord, der vor zwei Jahren gegen Bosnien und Herzegowina aufgestellt wurde (32:26), und der drittgrößte Sieg in diesem Wettbewerb – nur ein Tor fehlte zum Rekord

Norwegens unschätzbare Erfahrung verhilft ihnen zu einem großen Sieg

Vor zwei Jahren verlor Norwegen bei der EHF EURO 2020 auf dem Weg zur Bronzemedaille nur einmal, nämlich im Halbfinale. Mit vielen neuen Gesichtern in der Mannschaft dürfte die Herausforderung für das Team von Christian Berge diesmal größer sein, wie die erste Halbzeit gegen die Slowakei gezeigt hat, in der die Skandinavierinnen ihre eigenen Probleme hatten.

Am Ende erwies sich die Erfahrung der Skandinavier als unschätzbar, auch wenn der slowakische Rechtsaußen Tomas Urban mit sechs Toren, die alle in der ersten Halbzeit fielen, ein nahezu fehlerfreies Spiel zeigte.

Die Gastgeber sind weiterhin auf der Suche nach ihrem ersten Sieg bei einer EHF EURO. Das könnte schon am Samstag der Fall sein, wenn es gegen Litauen um den Verbleib im Wettbewerb geht. Die Norwegerinnen bereiten sich derweil auf ihren Kampf um eine weitere Medaille vor, wenn sie im nächsten Spiel auf Russland treffen.

“Es war ein hartes Spiel, wir wollten schnell spielen und die Slowakei hat auch sehr schnell gespielt. Wir hatten das ganze Spiel über Probleme im Angriff und in der Verteidigung, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und es war ein guter Start für uns”, sagte Norwegens Trainer Christian Berge.

“Mit zunehmender Spieldauer haben wir viele Fehler gemacht, und innerhalb von sechs Minuten haben wir das Spiel verloren, weil wir zu viele Tore kassiert haben. Es ist schade, dass wir mit 10 Toren verloren haben, aber ich bin froh, dass ich meinen jungen Spielern eine Chance gegeben habe”, sagte der slowakische Trainer Peter Kukucka.

Quelle: EHF Pressedienst


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.