GRUPPE I

Nach dem pulsierenden Sieg gegen Deutschland war der Einzug ins Halbfinale bereits gesichert, doch Trainer Lino Cervar ließ einige seiner Topstars ausruhen, und Kroatien brauchte den letzten Treffer von Stepancic, um sich gegen die temperamentvolle Tschechische Republik durchzusetzen.

Nach dem späten Drama beim Sieg gegen Deutschland, das sich für das Halbfinale qualifizierte, begann Kroatien ohne einige der großen Geschütze. Trainer Lino Cervar entschied sich dafür, den Spielern, die im Turnier nicht so viel gespielt hatten, wertvolle Minuten auf dem Platz zu geben.

Kapitän Domagoj Duvnjak, Luka Cindric, Marin Sego und Igor Karacic erhielten die Nacht auf der Bank, was zu einer schleppenden, engen ersten Halbzeit führte.

Keine der beiden Mannschaften führte in den ersten 30 Minuten mit mehr als zwei Toren, was durch eine 10-minütige Führung bis zur Pause, in der beide Mannschaften in 16 Versuchen nur drei Tore erzielten, noch unterstrichen wurde.

Das Ergebnis war, dass der kroatische Torhüter Matej Asanin (36 Prozent) und sein tschechischer Amtskollege Tomas Mrkva (39 Prozent), der seinen 31. Geburtstag feierte, in der Halbzeitpause sehr effizient spielten.

Nach dem Wiederanpfiff ging Kroatien kurzzeitig mit drei Toren in Führung, doch durch einen Elfmeter des Geburtstagskindes Mrkva konnten die Tschechen die Parität wieder herstellen, wobei Kapitän Ondrej Zdrahala vor dem Tor die Führung übernahm.

Es gab einen flüchtigen Auftritt des kroatischen Kapitäns Duvnjak, der beim Stand von 17:16 einen Elfmeter verwandelte, aber als das Spiel in die letzten fünf Minuten ging, blieb es eng, und Kroatien führte mit einem Elfmeter.

Es sah jedoch so aus, als ob ihr Siegeslauf zu Ende gehen würde, als Vojtech Patzel die Tschechen mit 32 Sekunden Vorsprung auf die Uhr auf den Punkt brachte.

Doch wie sich gegen Deutschland zeigte, sind die Kroaten aus dem Vollen geschlagen, und mit nur noch drei Sekunden Vorsprung sicherten sie sich einen weiteren Sieg, als Luka Stepancic Mrkva aus nächster Nähe besiegte.

Mit diesem Ergebnis steht Kroatien an der Spitze der Gruppe, während die Chancen der Tschechen, das Platzierungsspiel zu erreichen, vorbei sind.

Quelle:EhfEuro2020


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.