GRUPPE II

Norwegen gehörte zu den wenigen Mannschaften, die alle ihre Spiele bei der EHF EURO 2020 gewonnen haben. Mit einem 23:20-Sieg im Derby gegen den Mitveranstalter Schweden schloss Norwegen den zweiten Tag der Hauptrundenspiele am Sonntagabend in Malmö ab.

Schweden hatte im Endspiel in der Malmö Arena am Sonntagabend nie den Vorteil, und nur einmal stand es beim 5:5 knapp über die 13-Minuten-Marke.

Norwegen hatte von Anfang an die Kontrolle, und obwohl Kim Ekdahl du Rietz Schweden mit 22:20 in etwas mehr als vier Minuten auf den Platz brachte – und noch Zeit für die Rückkehr -, sah der Vizemeister von 2018 seinen Traum vom Halbfinaleinzug am Buzzer vorbeiziehen.

Schweden hatte die Chance, den Rückstand mit etwas mehr als zwei Minuten auf eins zu verkürzen – doch der norwegische Torhüter Torbjoern Sittrup Bergerud rettete einen kritischen Schuss und EURO 2018 MVP Jim Gottfridsson traf dann den Pfosten.

Nachdem die letzten 60 Sekunden mit dem Ballbesitz Schwedens begonnen hatten und der Treffer um 22:20 Uhr fiel, verpasste Schweden die letzte Chance und Sander Sagosen erzielte sein achtes Tor und sicherte Norwegen damit einen Drei-Tore-Gewinn.

Als Bergerud den ersten Versuch gegen ihn rettete, gab er sofort den Ton für das Spiel an. Schweden hatte gegen Norwegens 6:0-Verteidigung erhebliche Probleme, und als man eine Gelegenheit fand, war Bergerud bis weit in die erste Halbzeit hinein dabei, mehr als 50 Prozent der Schüsse zu unterbinden.

Bis zur 10-Minuten-Marke hielt Bergerud sogar eine Sparquote von über 71 Prozent, doch nach 5:2 für seine Mannschaft erzielte Schweden drei unbeantwortete Tore, um das Spiel auszugleichen. Die Pause erwies sich als vorübergehend, und als Sander Sagosen in der 22. Minute mit 118km/h seinen 100. EHF EURO-Treffer erzielte, brachte er Norwegen zu einer 10:7-Führung, die letztlich Bestand haben sollte.

Norwegen ging in den ersten 15 Minuten des zweiten Drittels mehrfach mit fünf Toren in Führung, inspiriert durch die lautstarken Fans in der Malmö-Arena und die Tatsache, dass man sich mit einer Niederlage aus dem Rennen verabschieden würde, verringerte den Rückstand der Schweden. Am nächsten kamen sie jedoch zwei Toren.

Als Bergerud in der 53. Minute seinen dritten Elfmeter in der Partie parierte, hielt er Norwegen mit 22:18 in Führung, und Schweden konnte seinen Traum, zum siebten Mal in der Geschichte der EHF EURO das Halbfinale zu erreichen, verblassen sehen.

Am Ende hatte Schweden einfach nicht genug Kraft, um das Spiel auszugleichen, und Norwegen feierte eine Verlängerung seiner längsten EHF EURO-Siegesserie aller Zeiten – nun bei sechs Spielen, nachdem es sein Endspiel der EHF EURO 2018 in der Hauptrunde gewonnen hatte.

Der zurückgelassene Schwede Lukas Nilsson meinte, er glaube, dass sich die Leistung der Schweden nach dem Spiel gegen Portugal verbessert habe, aber Norwegen sei einfach stärker gewesen.

“Wir haben in der Abwehr gegen sie gespielt, aber im Angriff haben wir wirklich gelitten und konnten keinen Rhythmus finden”, so Nilsson.

Quelle:EhfEuro2020


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.