Am Rande der EHF EURO 2018 fand am Samstag der erste “Grassroots Market” des Europäischen Handballverbandes statt, der sich auf Initiativen konzentriert, die mehr Menschen zum Handballspielen anregen sollen.

Während es bei der EHF EURO 2018 der Frauen um die besten Spieler und die größten Stars des Damenhandballs geht, nutzt auch der Europäische Handballverband die Gelegenheit, die Basis des Sports zu beleuchten.Wie kann man mehr Menschen jeden Alters ermutigen, Handball zu lernen und zu versuchen, das Spiel zu spielen, in irgendeiner Form?

Das war eine der Hauptfragen auf dem Eröffnungsmarkt “Grassroots Market”, der im Maison du Handball der FFHB in Creteil stattfand. Es war das erste Mal, dass die EHF einen solchen “Markt” inszenierte.Trainer und Vertreter von Vereinen und Verbänden aus ganz Europa nahmen an verschiedenen Präsentationen teil und probierten das Spiel selbst mit verschiedenen, intelligent gestalteten Handbällen aus, um das Spiel leichter zu erlernen und für Kinder attraktiver zu machen.

Ein ansprechendes Beispiel ist Goalcha, eine Straßenversion von Handball. Das Spiel wird mit einem angepassten Ball gespielt, der zusammengedrückt werden kann, da er nicht aufgeblasen wird. Das macht es früher, es zu greifen und zu handhaben.”Wenn ein Fünfjähriger einen normalen Handball fangen muss, aber ihm ins Gesicht trifft, gefällt ihm das nicht und er wird das Spiel wahrscheinlich nie wieder spielen.

Dieser Ball tut nicht weh”, sagte Ole Bruun Andersen, einer der Gründer des Goalcha-Projekts im Jahr 2009.Auch der Goalcha-Ball springt nicht, aber das ist absichtlich so, weil er Kinder vor dem Tropfen bewahrt und sie zwingt, stattdessen an einen Teamkollegen zu übergeben.”Du kannst Handball nicht alleine spielen. Kommunikation ist ein sehr wichtiger Teil des Handballs, man ist Teil eines Teams”, sagte Andersen.

Goalcha wurde in Dänemark gegründet und hat sich inzwischen in ganz Europa und darüber hinaus verbreitet.”Bei Goalcha geht es um Integration, jeder kann teilnehmen”, sagte Andersen. “Es gibt keinen Wettbewerb, es konzentriert sich ganz auf den Spaß. Es ist flexibel und unkompliziert.”Goalcha kann wie durch einfaches Jonglieren mit dem Ball und Tricks gespielt werden, um die Hand-Augen-Koordination zu verbessern.

Eine weitere Möglichkeit ist, ein echtes Spiel zu spielen, drei gegen drei von vier gegen vier, aber mit nur einem Ziel. Jedes Team tauscht bei jeder Show am Tor gegen Verteidigung und Angriff.”Sieh dir Straßenbasketball an, sie spielen um einen Korb. Wenn man den Weg durch das Mittelfeld geht, erzeugt man Intensität”, erklärte Andersen. “Es gibt keine Trainer, keine Schiedsrichter, keine Regeln.

Die Spieler müssen sich auf sie einigen, aber Körperkontakt ist nicht erlaubt.”Goalcha strebt die Eröffnung von 300 bis 500 Sportplätzen in Dänemark, der Heimatbasis von Goalcha, an. Das Projekt hat aber auch bereits seinen Weg in Länder wie die Niederlande, Polen, Deutschland, Kenia, Tansania und China gefunden.

Eine weitere kreative Innovation, um mehr Kinder für den Sport zu begeistern, wurde von der norwegischen Firma Playfinity vorgestellt, die Technologie und Sport kombiniert, um mehr junge Kinder für den Handball zu begeistern.Die erste Idee kam von fünf Vätern auf einer Mission, um mehr Menschen zum aktiven Spielen zu bewegen.”Kinder wollen nur Spaß haben. Du musst ihnen nicht sagen, was sie tun sollen, aber du kannst sie ermutigen”, sagt Henrik Stub Aune, einer der Gründer von Playfinity.

Genau das versucht das Unternehmen mit einem speziell vorbereiteten Handball zu tun, der einen Chip beinhaltet, der sich über ein Handy oder Tablett mit der entsprechenden App verbindet. Das System registriert fast alles, was in einem Ball gemessen werden kann: Geschwindigkeit, Luftzeit, Prellen, auch wenn er gefangen wird oder nicht.Die App ermöglicht es einem Trainer, alle Spieler während einer Trainingseinheit leicht zu verfolgen, da die Tracking-Daten sofort auf seinem Handy oder Tablett erscheinen.

Aber auch für das Einzeltraining ist es geeignet.”Es ist nicht nur ein Werkzeug für Handballspieler, es ist ein Werkzeug für jedes Kind”, sagte Stub Aune. “Selbst wenn du nicht am selben Ort bist, kannst du deine Statistiken mit anderen vergleichen und sie herausfordern.”Playfinity, das jetzt in Norwegen eingeführt und in Österreich getestet wird, hat bereits einen Preis für das beste Gesundheits- und Fitnessprodukt des Jahres 2018 gewonnen.

Vielleicht hat ein zukünftiger EHF-EURO-Star seine Karriere damit begonnen, dass er Goalcha oder Playfinity-Bälle herumwirft.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.