Wenn die Vipers am kommenden Samstag beim Thüringer HC antreten, möchten die Gastgeberinnen ihre Chance auf den theoretischen Titelgewinn wahren.

Die HSG Bad Wildungen könnte das Zünglein an der Waage im Fernduell der SG BBM Bietigheim und dem Thüringer HC um die deutsche Meisterschaft sein. So beschreibt es zumindest die Theorie. In der Praxis wird es für den amtierenden deutschen Meister aus Thüringen jedoch enorm schwer. Beide Mannschaften sind zwar punktgleich, aber der Tabellenerste aus Bietigheim hat ein um 30 Tore besseres Torverhältnis und bestreitet sein letztes Saisonspiel zuhause gegen FrischAuf Göppingen.

Nichtsdestotrotz wird die Mannschaft von Coach Herbert Müller alles dafür tun, um die Chance auf den Titel aufrechtzuerhalten. Dessen ist sich auch Vipers-Trainerin Tessa Bremmer bewusst: „Obwohl für Thüringen der Gewinn der Meisterschaft sehr schwierig wird, werden sie sicherlich von Anfang an extrem hohes Tempo gehen. In dieser tollen Halle und vor so einer Kulisse zu spielen, soll für uns als Mannschaft ein schöner Abschluss werden. Wir wollen uns aus dieser Saison mit einer guten Leistung verabschieden.“

Vipers wollen mit einem positiven Gefühl die Saison abschließen
In den letzten Wochen und Monaten haben die Nordhessinnen oft gute Leistungen gezeigt und belohnten sich unter anderem mit den Siegen gegen Blomberg, Göppingen und Leverkusen. Dem THC machten es die Südwaldeckerinnen in der Vergangenheit oft nicht einfach. Zum Abschluss der Spielzeit 2018/2019 will die Mannschaft noch einmal ihr ganzes Potential abrufen und die Saison mit einem positiven Gefühl abschließen, bevor sich manche Wege trennen.

Anwurf ist am Samstag, den 18.05.2019, um 18:00 Uhr in der Wiedigsburghalle Nordhausen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.