GRUPPE E

Island bleibt mit rekordverdächtigem Sieg gegen Russland an der Spitze

Bei den beiden vorherigen Ausgaben der EHF EURO gewann Island den Auftakt gegen einen starken Gegner – zuerst Schweden, dann Norwegen – bevor es in den folgenden Vorrundenspielen geschlagen wurde und einen Platz in der nächsten Runde verpasste.

Im Jahr 2020 ist man jedoch in einer aussichtsreichen Position, denn mit einem klaren Sieg gegen Russland konnte die nordische Mannschaft im ersten Spiel der Gruppe E am Montagabend in der Malmö Arena bis zu vier Punkte holen. Ihr Platz in der Hauptrunde ist noch nicht entschieden, aber Island ist in der Gruppe E in der günstigsten Position aller Mannschaften.

Nach ein paar wackeligen Minuten zum Auftakt der Partie von beiden Seiten konnte Island schnell die Kontrolle übernehmen. Die isländische Abwehr, unterstützt durch ein starkes Spiel von Torhüter Bjorgvin Pall Gustavsson, war der Schlüssel zum Erfolg, denn Russland hatte Mühe, klare Schusschancen zu finden. Russlands schusslose Zeit von sechs Minuten von der 10., 5:3, bis zur 16., 10:4, war entscheidend für die souveräne Führung Islands in der Halbzeit – und das Ergebnis war mit dem 18:11 in der Pause im Wesentlichen klar.

Gustavsson hielt bis zu den ersten Minuten der zweiten Halbzeit eine Einsparungsrate von über 40 Prozent, und sein Rekord beinhaltete einen Stopp gegen eine 130 km/h-Rakete. Währenddessen wechselte Russland zwischen den Pfosten zwischen Victor Kireev und Oleg Grams. Russlands Verteidigung machte einen guten Job, um den hinteren Platz Islands zu beruhigen, und nachdem er gegen Dänemark 10 Tore erzielte, konnte Aron Palmarsson gegen Russland überhaupt nicht das Tor finden.

Doch die Flügel aus der Position und die schnellen Pausen erwiesen sich vor allem in der ersten Halbzeit als wirksames Mittel für Island, das auch nach dem entscheidenden Vorteil im ersten Viertel der Partie fest im Griff blieb. Als Island in der 50. Minute einen 30:22-Vorsprung hielt, stand der Sieg für die Isländer außer Frage.

Mit dem Endstand glich Island den Rekord für seinen größten EHF EURO-Sieg – 33:22 gegen die Schweiz, ebenfalls in Schweden, im Jahr 2002.

Russland bleibt nach zwei Niederlagen bei Null Punkten, bleibt aber in Erwartung des Ergebnisses der Begegnung Ungarn-Dänemark am Montagabend um die Hauptrunde konkurrenzfähig.

Der Linksaußen Bjarki Mar Elisson sagte, der Glaube habe Island zum Sieg geführt.

“Ich wusste, dass die Russen von ihrem ersten Spiel enttäuscht waren. Ich wusste, dass sie schwere Spieler sind und dass wir, wenn wir unsere Verteidigung in Schwung bringen könnten, einige Konterangriffe durchführen könnten. Ich glaube, das ist uns heute gelungen, in einem guten Stil”, sagte er.
Quelle:EhfEuro2020

Kategorien: AktuellAllgemeinSport

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.