GRUPPE C

Entscheidende Einsparungen von Torhüterin Eva Kiss ebneten Ungarn den Weg zu einem 32:26-Sieg gegen Spanien im letzten Spiel der Vorrunde bei der EHF EURO.

Ungarn tritt mit zwei Punkten in die Hauptrunde der EHF-EURO 2018 ein, nachdem es am Mittwoch im Abschlussspiel der Gruppe C Spanien mit 32:26 besiegt hatte. Es war der größte Sieg Ungarns gegen Spanien seit 14 Jahren, nachdem er bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen 38:29 besiegt hatte.

Die beiden Mannschaften hatten sich bereits für die nächste Phase des Turniers qualifiziert. Da sie jedoch beide zuvor gegen den Gruppensieger Niederlande verloren hatten, war dies ihre einzige Chance, Punkte für die Hauptrunde zu sammeln. Im anderen Spiel der Gruppe C am heutigen Abend besiegten die Niederlande das bereits ausgeschiedene Kroatien mit 34:23.

GRUPPE C

Ungarn gegen Spanien 32:26 (19:14)

Eine interessante Wahl des Taktikmeisters Kim Rasmussen brachte Ungarn gegen Spanien in die richtige Richtung. Der Trainer entschied sich, mit Eva Kiss zwischen den Pfosten zu starten und Blanka Biro trotz ihrer hervorragenden Leistungen im vorherigen Spiel gegen Kroatien auf der Bank zu lassen.

Biro beendete dieses Spiel mit einer Sparquote von 46% und wurde zum Spieler des Spiels gewählt, aber Rasmussen entschied sich diesmal trotzdem für Kiss. Die einzige Györ-Spielerin in der ungarischen Mannschaft gab ihrer dänischen Trainerin bald Recht, denn sie spielte mit einer Reihe von auffälligen Paraden und erhielt diesmal den Titel des Spielers.

Der schönste Moment von Kiss kam in der 14. Minute, als sie nicht nur einen Elfmeter von Soledad Lopez rettete, sondern auch den linken Flügel der Spanierin im Rückschlag sofort wieder ablehnte. Ihre hervorragende Torhüterin war eine starke Stütze für die ungarische Verteidigung und ermöglichte es ihrer Mannschaft, Spanien auseinander zu nehmen.

In den ersten 17 Minuten blieb das Spiel jedoch in der Schwebe, als keine Mannschaft eine Führung von mehr als zwei Treffern genoss. Szimonetta Planeta und Nadine Schatzl setzten Ungarn zum ersten Mal auf vier Plätze (12:8) und zwangen den spanischen Trainer Carlos Viver zu einer Teamauszeit. Spanien beendete eine sechsminütige Tordürre, als Carmin Martin einen Elfmeter für 12:9 verwandelte, aber der Ton für den Rest des Spiels war vorgegeben.

Ungarn ging fünf Tore voraus (17:12) und hatte in der ersten Halbzeit noch zwei Minuten Zeit, und nach der Pause dominierten sie weiter. Ihre Führung erreichte nach einer 5:0-Serie innerhalb von etwas mehr als drei Minuten eine zweistellige Zahl, so dass Ungarn von 20:15 auf 25:15 Uhr davonlief und das Spiel praktisch entschied.

Planeta führte Ungarn mit acht von acht fehlerfrei an, während Schatzl und Noemi Hafra jeweils fünf Tore erzielten. Captain Carmen Martin erzielte sechs Tore für Spanien.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.