Die Zeichen stehen auf Sturm! Beste Windvorhersagen für spannende Wettkämpfe und die WM Entscheidungen im Freestyle und Hydrofoil auf Sylt.

Pünktlich um 10 Uhr am Freitag, den 27. September öffnet der Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt 2019 seine Pforten auf der Event-Meile am Brandenburger Strand. Während des Vormittags sind die Sportler aufgerufen ihre offizielle Meldung vorzunehmen und ihr Material für die Wettkämpfe zu akkreditieren und vorzubereiten.

Um 16 Uhr findet am Strand der Einzug der Nationen und die offizielle Eröffnung mit allen Sportlern statt.

Die Wettkämpfe starten direkt am Samstagmorgen. Die Wettkampfleitung wird die genaue Uhrzeit und die zu fahrenden Disziplinen am Freitagabend bekanntgeben. Entscheidend sind hierfür die aktuellsten Wind- und Wellenvorhersagen für Samstag.

Auf Nachfrage beim PWA Tour Manager Richard Page, welche Erwartungen er für die Wettkämpfe hat, sagte er: “Definitiv erwarte ich mehr Sturm als Sommer! Es sieht nach einer sehr guten Prognose für grandiose unvergleichliche Sylt-Windsurf-Action aus.“

Insgesamt werden rund 100 Sportler aus über 20 Ländern zum zehntägigen Mercedes-Benz Windsurf World Cup erwartet. Das deutsche Team ist mit 17 Sportlerinnen und Sportlern gemeldet und ist damit die Nation mit den meisten Startern auf Sylt.

Mit dabei – der vierfache Weltmeister in der Disziplin Wave Philip Köster. Der auf den Kanaren lebende 25-Jährige liegt derzeit auf dem dritten Platz der PWA Weltrangliste. In der letzten Woche akklimatisierte sich Philip bereits in Dänemark.

Auch die Kieler Lina Erpenstein und Leon Jamaer, beide in der Disziplin Wave startend, nutzten die letzte Woche in Dänemark für ein ausgiebiges Training in der Welle.

Auch in den Disziplinen Freestyle und Hydrofoil ist am Brandenburger Strand ebenfalls viel Action zu erwarten. In beiden Disziplinen werden auf Sylt die Weltmeister ermittelt und die Wettervorhersage für die nächsten Tagen hält auch für diese Disziplinen beste Bedingungen bereit.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.