GRUPPE A

Es war ein Spiel, bei dem die Abwehr den Angriff überwog, und die Torhüter beider Mannschaften waren vor allem in der zweiten Hälfte brillant.

Es war ein Spiel, bei dem die Abwehr den Angriff überwog, und die Torhüter beider Mannschaften waren vor allem in der zweiten Hälfte brillant.

Serbiens Tibor Ivanisevic rettete 11 Mal und erzielte sogar ein Tor, doch das reichte Serbien, das nach der zweiten Niederlage in Folge aus dem Wettbewerb ausscheidet, nicht.

Und sein montenegrinischer Kollege Nebojsa Simic erzielte neun Paraden, die meisten davon in der entscheidenden Phase des Spiels.

Seine Mannschaft erwischte einen hervorragenden Start und führte dank einer guten Abwehr, einiger Paraden von Simic und einiger Tore von Kapitän Vasko Sevaljevic bereits in der neunten Minute mit 4:1.

Serbien schlug mit 9:9 zurück, doch Montenegro hatte zur Halbzeit die Oberhand, nachdem Stevan Vujovic die Mannschaft mit 11:10 in Führung gebracht hatte.

Eine Reihe von Paraden von Ivanisevic verhalf Serbien dazu, die Initiative zu ergreifen und zehn Minuten nach der zweiten Halbzeit mit drei Toren (16:13) in Führung zu gehen.

Doch dann war es Simic, der mit seiner Brillanz in den Vordergrund trat. Auch seine Teamkollegen waren im Angriff gut unterwegs, und Mirko Radovic erzielte 22:20 fast zwei Minuten vor Schluss den Treffer.

Serbien konnte nur noch in letzter Sekunde ein Tor erzielen, so dass Montenegro nach dem Schlusspfiff vor Freude sprang und sich nun auf ein Do-or-Die-Spiel gegen Weißrussland freut.

Montenegros Trainer Zoran Roganovic sagte, der Abend sei “unbeschreiblich” gewesen.

“Es war kein schöner Handball, aber das Spiel war so wichtig, dass die Mannschaften vergessen haben, wie man im Angriff spielt. Wir hatten viele Probleme, haben sie aber auch für Serbien gemacht. Wir haben einige Änderungen vorgenommen, und unser Torwart Simic hatte ein außergewöhnliches letztes Viertel des Spiels. Ich bin so stolz auf meine Jungs”, sagte er.

Simic sagte: “Ich bin jetzt wirklich müde: Ich bin über den Platz gesprungen, ich springe jetzt mit den Fans. Ich habe viel körperliche und emotionale Kraft aufgewendet. Aber das war es wert. Es war unglaublich.”

Quelle:EhfEuro2020

Kategorien: AktuellAllgemeinSport

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.