GRUPPE D

Heute hatte Norwegen die Gelegenheit, sein erstes Spiel vor heimischem Publikum zu bestreiten, mit mehr als 8.000 Fans im Spektrum von Trondheim.

Norwegen hat seit 2008 12 Jahre darauf gewartet, seine Nationalmannschaft bei der EHF EURO im eigenen Land spielen zu sehen. Und die 8.232 Zuschauer im Trondheim Spektrum mussten noch fünf Minuten warten, um zu sehen, wie Petter Overby das Tor für die Gastgeber des Turniers eröffnete.

Mit Hilfe einer aggressiven Abwehr blieb Bosnien und Herzegowina die ganze erste Halbzeit über im Spiel.

Nikola Prce, der vor der Pause sechs Treffer für Bosnien erzielte, sah nicht wie seine 39 Jahre aus. Der linke Außenverteidiger war in den ersten 25 Minuten elementar für den Widerstand von Bosnien und Herzegowina.

Doch Sander Sagosen nahm die Sache in die Hand, erzielte drei Tore in Folge für Norwegen und verhalf seiner Mannschaft zu einem Fünf-Tore-Vorsprung in der Halbzeitpause, dem größten Vorteil des Spiels (17:12).

Nachdem Norwegen die Lücke auf der Anzeigetafel gesichert hatte, kontrollierte es die zweite Halbzeit und suchte offensiv weiter nach Lösungen.

Sagosen war in beeindruckender Form, erzielte 12 Tore und stand auch in der Statistik ganz oben. So verzeichnete der Hinterhofspieler den höchsten Sprung (68 cm).

Mit dem klaren Sieg konnte der norwegische Trainer Christian Berge seine Bank öffnen, was zu einem gewissen Erfolg führte, denn Torhüter Kristian Saeveraas rettete sieben Schüsse, während Petter Overby fünf Tore erzielte.

Mit einem maximalen Vorsprung von neun Toren beendete Norwegen das Spiel mit einem Sechstorerfolg (32:26) und kann sich nun auf das Spiel gegen Frankreich am Sonntag vorbereiten.

Quelle:EHFEURO2020

Kategorien: AktuellAllgemeinSport

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.