GRUPPE F

Der in Göteborg geborene und aufgewachsene Ljubomir Vranjes gewann sein erstes offizielles Spiel gegen Schweden, nachdem Slowenien die Gastgeber schockiert hatte.

Ein lautes Getöse war in der Scandinavium Arena zu hören, als der Name Ljubomir Vranjes verkündet wurde. Diesmal nicht als schwedischer Spieler oder Trainer, sondern zum ersten Mal in einem offiziellen Spiel, als Gegner.

Vranjes wurde in Göteborg geboren und gezüchtet, und der Adrenalinschub war schon vor dem Spiel auf seinem Gesicht zu sehen, ein entscheidender Faktor für beide Seiten.

Sicherlich war es nicht leicht für Schweden. Nach einem 2:0-Auftakt geriet die schwedische Mannschaft schnell in Schwierigkeiten.

Ohne einen Linkshänder-Rückraum, da Albin Lagergren im Kader fehlte, fand Schweden nicht die richtigen Lösungen, um die slowenische Abwehr zu entriegeln und schoss in der ersten Hälfte nur 45 Prozent.

Und wer hätte den schwedischen Spielplan besser lesen können als Vranjes, der selbst auf Vereinsebene bei IFK Kristianstad, dem schwedischen Meister, sein Handwerk ausübt?

In einem achtminütigen Stint vergaß Schweden, wie man Tore erzielt, nur für den MVP der EHF EURO 2018, Spielmacher Jim Gottfridsson, der seine Mannschaft rettete und vier der neun schwedischen Tore in der ersten Halbzeit erzielte.

Es hätte für die Gastgeber noch schlimmer sein können, aber Slowenien überlebte einen Verletzungspech und ließ Jure Dolenec, den Torschützenkönig der ersten Halbzeit, mit vier Toren in der Pause mit 10:9 in Führung gehen, nach einer der torschwächsten Halbzeiten in der Geschichte der EHF EURO.

Im schwedischen Angriff in der zweiten Halbzeit verbesserte sich nicht viel, da sich die Umsätze und vergebenen leichten Chancen häuften.

Doch es war Torhüter Mikael Appelgren, der die Schweden mit sieben Paraden in der zweiten Hälfte im Spiel hielt, drei davon in Eins-gegen-Eins-Situationen.

Doch in einer kochenden, ausverkauften Arena mit lauten schwedischen Fans drängte Slowenien weiter. Vranjes unterstrich die Bedeutung des Angriffs vor dem Spiel gegen Schweden, aber es war ein defensives Meisterstück, das Slowenien zum Sieg verhalf, denn der freizügige schwedische Angriff war auf nur 19 Tore beschränkt.

Mit dem 21:19-Sieg ist Slowenien noch nicht am Ende, sondern hat sich nach zwei Siegen in den ersten beiden Spielen praktisch einen Platz in der Hauptrunde gesichert.

Quelle:EhfEuro2020

Kategorien: AktuellAllgemeinSport

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.