Die Bundesliga-Handballer des THW Kiel haben den vierten Saisonsieg gefeiert. Am Donnerstag setzten sich die Norddeutschen in der heimischen Arena dank einer starken Leistung 37:20 (19:10) gegen die MT Melsungen durch und verbesserten sich mit jetzt 8:4 Punkten auf den vierten Platz.

Kiel

Beste Werfer des Abends waren Niclas Ekberg mit acht Toren für den THW und Tobias Reichmann mit fünf Treffern für die Nordhessen.

Der Rekordmeister erwischte einen idealen Start in die Partie, lag nach vier Minuten mit 3:0 in Führung. MT-Coach Heiko Grimm brachte nach einer Auszeit den siebten Feldspieler anstelle des Torwarts und ließ seine Mannschaft phasenweise mit drei Kreisläufern agieren. Die Zebras standen aber in der Defensive stabil und spielten kompromisslos im Angriff. Melsungen dagegen leistete sich in der Offensive zu viele Fehler und schaffte es nicht, die normalerweise sehr starke Abwehr zu stabilisieren.

Führung wuchs immer weiter

Steffen Weinhold markierte beim 20:10 sieben Sekunden nach der Halbzeit die erste Zehn-Tore-Führung der Zebras, die immer weiter anwuchs. Sinnbildlich für die Misere der Melsunger war die Leistung von Rückraumspieler Julius Kühn. Nur drei seiner neun Würfe trafen das Tor, dazu sah er nach der dritten Zeitstrafe die Rote Karte.

Nahe an der Perfektion

“Manchmal gibt es so Spiele, in denen passt alles”, sagte THW-Kapitän Domagoj Duvnjak anschließend. Sein Teamkollege Nikola Bilyk bedankte sich bei Torhüter Niklas Landin, der 16 Würfe parierte. “Es hat vielleicht perfekt ausgesehen, aber wir haben auch Fehler gemacht. Und dann war Niklas da – er war überragend.”

Melsungens Rechtsaußen mit Kieler Vergangenheit, Tobias Reichmann, war indes fassungslos angesichts der Leistung seiner Mannschaft. “Am liebsten würde ich heulen. Das war kein Handball, sondern eine Katastrophe”, sagte er.

Statistik

THW Kiel – MT Melsungen 37:20 (19:10)

THW Kiel: N. Landin (1.-60. Minute/16 Paraden), Wolff n.e. – Duvnjak 4, Reinkind 2, M. Landin 3, Firnhaber n.e., Weinhold 3, Dissinger n.e., Wiencek 2, Ekberg 8/2, Rahmel n.e., Dahmke n.e., Zarabec n.e., Bilyk 7, Pekeler 3, Nilsson 5.

MT Melsungen: Simic (1.-11. und 31.-47. Minute/3 Paraden), Sjöstrand (11.-30. und ab 47./5) – Maric 1, Kühn 3, Lemke 1, Reichmann 5/1, Ignatow, Kunkel 3, Mikkelsen 2, Danner 2, P. Müller, Allendorf 2, Birkefeldt 1, M. Müller, Pavlovic.

Schiedsrichter: Geipel/Helbig (Teutschenthal/Landsberg) – Strafminuten: THW 2 (Weinhold), MT 12 (3x Kühn, 2x Danner, Lemke) – Disqualifikation (3×2): Kühn (58.) – Siebenmeter: THW 3/2 (Ekberg scheitert an Simic), MT 1/1 – Spielfilm: 3:0, 7:1 (11.), 9:3, 11:5 (17.), 13:8, 16:10 (28.), 19:10 – 21:10, 23:13 (37.), 28:13, 31:16 (49.), 34:18, 36:19 (59.), 37:20 – Zuschauer: 10285 in der ausverkauften Sparkassen-Arena.

Quelle: KN-online

Kategorien: AktuellSport

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.