Frankreich spürte den Druck bei der Eröffnung der EHF EURO 2018, bevor eine unglaubliche Verteidigungsleistung zu einem selbstbewussten Sieg in Runde 2 führte. Verteidigungschef Beatrice Edwige sagt, dass es keine Frage war, dass sie stärker zurückkehren müssen.
Als Gastgeber der EHF EURO 2018 und amtierender Weltmeister startete Frankreich seine Kampagne als einer der Favoriten auf das Podium.

In der ersten Runde gegen Russland war klar, dass Frankreich unter Druck stand. Sie hatten einen wackeligen Start ins Spiel, was ein untypisches Tor mitten in der Verteidigung im Eröffnungsangriff ermöglichte und fast sieben Minuten benötigte, um ihren eigenen Opener zu erzielen.

Frankreich verlor das Rückspiel des Olympia-Finales 2016 um drei Tore und musste sich neu gruppieren, mit der Chance, einen Platz in der Hauptrunde zu verpassen, wenn es in Runde 2 unterlegen war.

Von Anfang an war klar, dass Slowenien mit einer anderen Mannschaft konfrontiert war als die, die gegen Russland verloren hatte – Frankreich sah konzentriert und souverän aus, als es Slowenien bis zur 13. Minute vom Tor abhielt.

“Wir werden zeigen, dass das ganze französische Team zurückkommt.”

Trainer Olivier Krumbholz bezeichnete die Leistung seines Teams in der ersten Spielhälfte als “nahezu perfekt”. Frankreichs Verteidigungschefin und Gewinnerin der Auszeichnung als Beste Verteidigerin bei der EHF EURO 2016, Beatrice Edwige, sagte, die Motivation, die zu diesem Formular führte, sei leicht zu finden.

“Wir sagten: Wir haben unseren Joker bereits genommen, weil wir verloren haben. Wenn wir heute Abend verlieren, ist es vorbei, und es ist unmöglich, dass der Wettbewerb beendet ist, weil wir zu Hause sind”, sagte Edwige.

“Alle Leute und die anderen Teams wissen, dass das französische Team eine starke Verteidigung hat. Und wir sagten okay, wir sind eine große Verteidigung. Jetzt werden wir alles zeigen: Schau, das französische Team kommt zurück.”

Frankreich beendete das Match gegen Slowenien mit einem souveränen Sieg, 30:21, und sicherte sich damit seinen Platz in der Hauptrunde, während die Gegner in Gruppe B als Vierte bestätigt wurden.

“In Slowenien haben sie große Schützen wie Ana Gros, [Tjasa] Stanko, also müssen wir schnell und stark nach oben gehen. Wir haben daran in Video gearbeitet und es im Spiel gemacht, und es war perfekt”, sagte Edwige. “Ich glaube, Ana Gros hat in der ersten Halbzeit ein oder zwei Tore erzielt.”

Torhüterin Amandine Leynaud lobte die Leistung ihres Teams vor ihr und stimmte mit ihrem Trainer überein, dass es fast perfekt war. Der MVP FINAL4 2018 stellte im ersten Quartal kaum einen gefährlichen Schuss hin und hatte die 6:0-Verteidigung zu verdanken.

“Mein Team ist fantastisch, und wir haben ein großes Herz. Wir wissen, dass wir in Frankreich diese Verteidigungskultur haben, und wir wollten dieses Spiel gut beginnen”, sagte Leynaud. “Wir mussten gut anfangen, um eine gute Verteidigung auf Ana[Gros] zu leisten – sie ist eine wirklich erstaunliche Spielerin. Wir mussten so stark bleiben und sicherstellen, dass sie nicht in einer guten Schussposition waren.”

Kampf um zwei kritische Punkte gegen Montenegro

Während sie nach der ersten Runde in einer gefährlichen Position erschienen, hat das Spiel Frankreich gegen Slowenien das Vertrauen wiederhergestellt und die Mannschaft als Titelanwärterin wieder etabliert. Ihr nächster Test wird gegen den EURO 2012-Sieger Montenegro sein, der ebenso wie Frankreich mit zwei Punkten ins Spiel kommt. Beide Teams kommen in die Hauptrunde, so dass die Punkte in dieser Begegnung wertvoll sind, da der Gewinner sie in die nächste Phase führt.

“Ich spiele in Metz und wir spielen gegen Buducnost. Für mich sind Buducnost und Montenegro das gleiche Team”, sagte Edwige und verwies auf ihre Erfahrung in der EHF Champions League der Frauen. “Für mich ist Montenegro ein sehr, sehr gutes Team -[Jelena] Despotovic,[Katarina] Bulatovic,[Durdina] Jaukovic; sie haben zwei gute Drehzahlen; die Verteidigung ist so stark.

“Wir müssen viel arbeiten. Wir hoffen, dass wir gewinnen und zwei Punkte holen, um nach Nantes zu gehen.”


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.